Omelette mit Radicchio, Ricotta und Bacon

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich viele Kochbücher besitze, die ich in erster Linie aufgrund ihrer schönen Fotos kaufe und häufig koche ich daraus kein einziges Gericht, obwohl ich sie öfter in die Hand nehme. Donna Hay macht solche!

IMGP6185Kürzlich saß ich mal wieder mit einem ihrer Bücher Schnell, frisch, einfach. in der Hand auf dem Sofa und mir ist die Frittata mit Chorizo, Spinat und Ricotta sofort ins Auge gestochen. Das einzige was ich davon allerdings zu Hause hatte waren Eier und wer mich gut kennt, der weiß die 2. Zutat… Ricotta, richtig! Ohne Ricotta könnt ich nicht leben. Ich liebe dieses Zeugs! Also stand ich mal wieder kurz davor ihr Buch wegzulegen, ohne daraus zu kochen. Aber dann ist mir doch noch was cooles eingefallen. Statt Spinat gibts bei mir Radicchio und statt Chorizo einfachen Frühstücksspeck, der seit Chef Hansens Speck-Event auch des öfteren mal in meinem Kühlschrank wohnt. Danke Alex! Ob ich damit wohl, so wie Heike, auch an der Fattbattle teilnehmen kann? Wer hat die eigentlich nochmal ins Leben gerufen? Das war bestimmt Astrid aka Arthurs Tochter kocht!

IMGP6197Und was soll ich sagen. Das Omelette war der volle Erfolg! Sowas von lecker und so hübsch anzuschaun!  Eigentlich sagt man das ja nur den Männern nach, aber ihr wisst ja mittlerweile, ich reagiere stark auf optische Reize. Der Trieb macht noch nicht mal vor Kochbüchern und Essen halt, tssss!

IMGP6188

Omelette mit Radicchio, Ricotta und Bacon

(Nach einer Idee von Donna Hay; Schnell, frisch, einfach)

Zutaten für eine kleinere bis mittelgroße Pfanne und 2 Personen:

4 Scheiben Speck
5 Eier
ein paar Radicchioblätter
100 ml Sahne
100 ml Milch
150 g Ricotta
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Piment d’Espelle
ein paar Thymianzweige

Zubereitung:

Den Backofengrill vorheizen. Den Radicchio in grobe Stücke pflücken und mit etwas Öl vermischen. Die Eier mit Sahne, Milch, Salz und Pfeffer verquirlen. Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, den Bacon darin knusprig braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Beiseite stellen. Wieder etwas Öl in die Pfanne geben und die Eimischung reingießen. Bei mittlerer Hitze 3 min stocken lassen. Anschließend Radicchio, Thymian und Ricottakleckse auf dem Omelette verteilen und ca. 2 min unter den Grill schieben. Vor dem Servieren etwas Piment d’Espelle auf den Ricottaklecksen verteilen, mit frischen Thymianblättchen bestreuen und den knusprigen Bacon dazu reichen. Buon Appetito!

IMGP6199

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Gemüse, Vorspeisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten auf Omelette mit Radicchio, Ricotta und Bacon

  1. Rike sagt:

    Sehr gelungen! Und die besondere Liebe zu Kochbüchern teile ich mit Dir… Rezepte angucken macht noch mehr Spaß als nach ihnen zu kochen. Am Ende wirds nämlich doch wieder anders zusammengekocht, als es das Rezept vorgibt :) Aber zur Inspiration: Weltklasse! Liebe Grüße!

  2. Eva sagt:

    Dass du toll kochen kannst, weiß ich spätestens seit Würzburg und dieses Omelette wäre jetzt genau das Richtige für die Mittagspause……aber darüber hinaus machst du auch noch sehr ansprechende Fotos *neid*! :-)

    • Simone sagt:

      Das Foodbloggertreffen war so toll! Ich bin ja schon am überlegen, wann das Nächste steigt ;-) ! Ich feier ja bald Bloggeburtstag, im Januar um genau zu sein. Hmmm… mal sehn….! :-)

  3. Miri sagt:

    Ach sieht das lecker aus, das könnte ich jetzt auch sofort essen.
    Das mit der Anregung und dann doch alles anders machen, als es im Kochbuch steht kommt mir irgendwie bekannt vor ;)

    LG
    Miri

    • Simone sagt:

      Diese Krankheit hat hier glaub ich jeder. Je mehr man Erfahrung im Kochen gesammelt hat, desto schlimmer wird das ja mit dem Abwandeln. Ich zähl dir jetzt nicht auf, was ich noch alles an dem Omelette verändert hab, sonst werden wir hier nimmer fertig ;-) !

  4. Heike sagt:

    Sehr sehr hübsch und so muss es doch auch sein mit den guten Kochbüchern: Sie geben uns Inspiration. Über das reine Nachkochen bist du doch lange weg :)

    Die Fatbattle, tja, das fing mit meinem Besuch bei Arthurs Tochter an, als wir uns quasi um das Fett battlen mussten. Das war ihr neu :D
    http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2011/08/ultimo.html

    • Simone sagt:

      Ja, irgendwie hab ich es schon sehr sehr lange nicht mehr geschafft ein Gericht eins zu eins nachzukochen. Aber ich danke meinen Kochbüchern für die Inspiration und als gute Nachtlektüre taugen sie auch ganz gut. Außer die ganz dicken. Da krieg ich immer Handgelenkskrämpfe ;-) !

      Ich wusst doch, dass Astrid da ihre Finger im Spiel hat! Also, falls wir drei Mädels jemals gemeinsam an einem Tisch sitzen, kann ich jetzt schon mal hoch und heilig versprechen, dass ich euch das Fett kampflos überlassen werde. Aber wehe einer vergreift sich zu sehr am Nachtisch! Dann werd ich sauer!!! :-)

  5. Eigentlich ganz einfach – und sieht doch so köstlich aus! Die Pfanne gefällt mir :-)

    • Simone sagt:

      Ja, super einfach sogar! Das geht ratz fatz! Und auf meine De Buyer Pfanne bin ich auch ein ganz klein wenig stolz! Das ist n echt hübsches Ding ;-) !

  6. lamiacucina sagt:

    wenn im Teller hübsch und lecker aufeinandertreffen, ist das wie das beobachten einer Sternschnuppe. Man darf sich was wünschen.

  7. Christina sagt:

    Hihi, das ist wohl der Donna Hay-Fluch! ;-) Ist bei mir nicht anders, ich habe ein Buch von ihr, das heißt auch noch “Meine spontane Küche” und ich liebe die Bilder und die Rezepte lesen sich lecker und alles, aber gekocht habe ich daraus auch noch nichts.
    Deine Version sieht supergut aus! Zu Radicchio habe ich immer gerne was speckmäßiges, das passt perfekt.

    • Simone sagt:

      Hihi, jetzt meldet sich die Donna Hay-Front! Klasse! Also jetzt weiß ich, dass es mit ihren Büchern nicht nur mir so geht ;-) ! Radicchio + Speck = top :-) !

  8. Juliane sagt:

    Ich habe auch ein Donna Hay-Kochbuch (“Schnelle Küche für Gäste”), mit dem es mir ganz genauso geht: ich blättere oft darin, finde es wunderschön, aber ich habe erst ein einziges Gericht daraus gekocht. Und das, obwohl ich sonst viel aus meinen Kochbüchern koche! Scheint mir also doch ein “Donna Hay-Fluch” zu sein…

    Das Omelett sieht top aus – vielleicht sollte ich doch mal…? ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    • Simone sagt:

      Wenn uns Donna Hays-Bücher schon nicht zum Kochen animieren, dann wenigstens zum Fotografieren, oder?! Zum Donna Hay-Fluch -> siehe Christina ;-)

  9. Evi sagt:

    Für mich braucht’s da gar kein Ei für. Ich nehm auch geschmorten Radicchio, Bacon und irgendwas fettes obendruff. ;) Irgendwie bin ich grad auch froh, dass ich noch kein Donna Hay Kochbuch habe …

    • Simone sagt:

      Gib mir mal n Tipp für was fettes, damit mich Arthurs Tochter beim Fat-Battle mitmachen lässt ;-) ! Ach, man kann nie genug Donna Hays im Schrank stehen haben! Neben den ganzen Elverfelds und Co. ist dann wenigstens auch mal ne Frau am Start :-) !

  10. Sorry, nicht genug Fett!
    ;)

  11. Werner sagt:

    Mmmmh, Radicchio. Immer wieder lecker.
    Aber das du bei dem lecker Essen noch Zeit hast so tolle Fotos zu machen. Grübel, grübel, Kopf kratz ….

    Buon appetito
    Werner

  12. Was für ein Anblick…
    Tolle Fotos- so wunderbar Rustikal wie das Essen.

  13. Hehe, sehr schön. Ich als der Speck-Apostel. Ist ja auch gesund und macht schön (in Kombination mit kaltem Kaffee)

  14. pimpimella sagt:

    Donna Hay…habe ich auch ein paar, und immer wieder blättere ich darin, immer hab hinterher Hunger. Wie nach dem Lesen Deines Posts :-)

    • Simone sagt:

      Da geht’s dir genau wie mir! Schlimm ist es, wenn die Kochbücher als Abendlektüre herhalten. Ich schlaf immer so schlecht mit Bauchgrummeln ;-) !

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>