Olivenöl-Zitronen-Eis

Das Eis-Battle mit Chef Hansen geht in eine neue Runde! Nach derben Rückschlägen mit Braunem Butter-Eis – ich weiß bis heut nicht was da schief gelaufen ist – bin ich mit dem total leckeren Olivenöl-Zitronen-Eis von David Lebovitzs’ Perfect Scoop heute wieder ganz oben mit dabei. Das braune Butter-Rezept hatte ich gleich mal ganz frech an den Chef abgegeben, der soll sich damit rumärgern. Hat er auch, nämlich hier.

Ich genieße lieber das außergewöhnlich cremige Eis mit erfrischendem Zitronenhauch und dezentem Olivenölgeschmack. Das Öl scheint der Cremigkeit des Eises ganz schön unter die Arme zu greifen, obwohl ich ja mittlerweile mit meiner Eismaschine wieder ganz gut zurecht komme. Das hat mich wirklich überrascht und ich bin am überlegen in Zukunft einen Teil der Sahne öfter mal durch Olivenöl zu ersetzen, bzw. könnte ich mir vorstellen auch mit verschiedenen Nussölsorten zu experimentieren.

IMGP5940Olivenöl-Zitronen-Eis

(Abgewandelt nach The Perfect Scoop, Lebovitz)

Zutaten:

200 ml Sahne
350 ml Milch
4 bis 5 Eigelb
80 g Zucker
80 ml fruchtiges Olivenöl extra vergine
Abrieb einer Biozitrone

Zubereitung:

Das Öl mit der Zitronenschale lauwarm erhitzen. Von der Herplatte nehmen und ziehen lassen.

Milch mit Zucker in einem Topf erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. In einer separaten Schüssel das Eigelb verquirlen und die heiße Milch mit einem Schneebesen zügig unter die Eigelb rühren. Alles wieder zurück in den Topf gießen und unter ständigem Rühren auf 78 Grad erhitzen. Die Temperatur so lange beibehalten bis die Flüssigkeit durch das Ei leicht angedickt ist.

Eiercreme mit Sahne und Zitrusolivenöl mischen und abkühlen lassen. Zu Beginn über kaltem Wasserbad oder im Kühlschrank, anschließend für ca. 20 min im Froster. In einer Eismaschine zu cremigem Eis gefrieren lassen. Buon Appetito!

IMGP5942

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Desserts, Eis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten auf Olivenöl-Zitronen-Eis

  1. Sieht ja mal wieder besonders hübsch aus. Ich weiß noch garnicht womit ich da jetzt wieder nachlegen soll. Diverse Ideen schwirren durch meinen Kopf aber ein echter “Contestant” fehlt mir…Vielleicht mach ich schnell das Salz-Karamell-Stracciatella bevor die Sylvia das bloggen kann ;)

  2. Petra sagt:

    Sieht aber total lecker und zum Nachmachen aus! Tolle Idee
    @Chef Hansen: ich hab da ein Rezept für Auberginen-Eis, trau mich aber nicht so recht ran. Könnte ja evtl. die Grundlage für Experimente in die Richtung sein…

  3. Mini-Küche sagt:

    Ich war ja bisher nie ein Fan von Zitroneneis, selbst in den besten Eisdielen bekam ich, wann immer ich doch mal getraut habe, entweder Eis mit stark sorbet-ähnlicher Konsistenz mit dem verstörenden Geschmack von Toilettenputzmittel, Seife, Autoduftbäumchen oder Raumerfrischer, bzw. einfach relativ geschmackneutrales, wässriges “Limoeis”. Bei deinem Olivenöl-Zitroneneis begeistert mich, (leider) natürlich nur rein optisch, die Konsistenz enorm. Das sieht wahnsinnig cremig und köstlich aus. Und mit dem Abrieb von lediglich einer Bio-Zitrone schmeckt es auch sicher nicht nach Autoduftbäumchen :)

    • Simone sagt:

      Autobaumduft….Lass mich überlegen – Nein! Hier ist gar nix Sorbet-ähnlich, Toiletten-Seifen-Raumerfrischung! Ich weiß, was du meinst! Aber du bekommst entschieden ein absolutes Nein von mir! Das hier ist simples Milch-Eis mit Zitrusfrische und Olivenhauch und das alles überhaupt nicht künstlich, aber dafür sahnig und obercremig! Ich versprechs ;-) !

  4. Tina sagt:

    Warum habe ich mich nur gerade auf Kohlenhydrat-Entzug gesetzt, die Frage stell ich mir gerade mal wieder.

    Das Problem mit dem “es will einfach nicht” kenne ich auch, meine Ideen für ein Sake Eis klappen einfach mal gar nicht.

    • Simone sagt:

      Kohlenhydrat-Entzug, das hört sich aber nach ner schlimmen Krankheit an ;-) ! Übrigens ist Eis mit Alkohol generell ein schwieriges Thema! Reiner Alkohol gefriert erst bei 114 Grad minus. Und genau da liegt das Problem! Es kommt nämlich auf die Menge an Alkohol in der Endmasse und auch auf den Fettgehalt etc. an. Hast du denn noch kein Eisrezept gefunden in dem Alkohol enthalten ist? An so einem Rezept würde ich mich dann wohl eher orientieren. Mir persönlich ist jugendfreies Eis lieber ;-) !

      • Tina sagt:

        Ich schwelge dafür im Fleischhimmel, also quasi auf Chef Hansen’s Wegen ;)

        Rezepte genügend, aber es schmeckte bislang nie so wie in diesem Bergdorf in den Alpen, daher muss ich da bevor es blogreif ist noch etwas tüfteln.

  5. Bella sagt:

    Die nächste Anschaffung nach einer Nudelmaschine wird wohl eine Eismaschine… Hmmmm…

  6. moey sagt:

    Oh, das ist mal wieder etwas ganz nach meinem Geschmack, zumal ich hier ein köstliches mildes kretisches Bio-Olivenöl dahabe und ja auch total auf Zitronenabrieb abfahre!
    Ich bin dabei!

    Und ich warte gespannt darauf, wer von euch zuerst das Ziegenkäse- und das Avocado-Eis macht ;-)

    LG Maja

    • Simone sagt:

      Ja, das kretische eignet sich bestimmt hervorragend! Ziegenkäse- und Avodado-Eis, wo???

    • Maja, Danke für den Tipp mit Ziegenkäse und Avocado – ich hab die heute mal gemacht ;) Ziegenkäse ist der Hammer, beste Sorte seit langem. Avocado schmeckt fruchtiger als ich dachte, aber keine Offenbarung – und ich musste noch einiges an Flüssigkeit nachschütten.

      • Simone sagt:

        Die 2 Sorten ham dir wohl keine Ruhe gelassen, gell ;-) ?! Das Ziegenkäse-Eis interessiert mich auch, hoffentlich blogst du das bald. Und Avocado kenn ich als süße Creme mit geschlagener Sahne und fand dabei auch dass das Fruchtige der Avocado sehr zum Vorschein kommt, was man sonst häufig gar nicht so merkt.

        • Du kennst mich ja… Außerdem kann man die quasi nebenbei machen. Avocado: Einfach alles in den Mixer, fertig. Ziegenkäse: Milch, Zucker warm machen, Eigelb aufschlagen, unterrühren, erhitzen, über den zerbröselten Ziegenkäse. Fertig. Heute mach ich noch das Shooting und dann mal gucken, wann mich die Muße küsst – jetzt muss erstmal noch das Gericht mit “N” raus – aber dann kommt schon das Eis, mit dem ich dann uneinholbar in Führung gehe!?

          • Simone sagt:

            Das stimmt und Limo herstellen und ne Tarte im Ofen, das lässt sich alles wunderbar nebenbei machen! Wir Foodies sind schon so kleine Organisationstalente ;-) ! Bin auch am Rezept mit “N”-Basteln! :-)

  7. Elly sagt:

    Das klingt echt interessant, das würde ich zu gerne mal probieren. Schade nur, dass ich keine Eismaschine habe. Da muss ich mit dem Ausprobieren wohl warten, bis meine Küche genug Platz für eine Eismaschine hat.
    Sieht aber echt super aus!

    Liebe Grüße
    Elly

    • Simone sagt:

      Einige sind bei sowas sehr ambitioniert und rühren ihre im Gefrierschrank gefrierende Eismasse alle 20 min! Ich glaub das funktioniert auch, sonst würden die doch sowas nicht machen, oder?! :-)

  8. Frau V sagt:

    Hm…das sieht gut aus… Ich sollte meiner Eismaschine vielleicht doch noch ne zweite Chance geben….

    Schöne Grüße
    Sabine

    • Simone sagt:

      Oh ja das solltest du! Seit ich Rezepte verwende die mit Ei gebunden sind wird das Eis in meiner Null-Acht-Fünfzehn-Eismaschine viel cremiger!

  9. Ihr macht mich fertig! Wie soll ich da jemals nachkommen? Seit dem Basilikum-Eis liegt meine Maschine aus Zeitgründen brach. Aber da die Rubinette so stark trägt werde ich wohl als nächstes ein Apfeleis machen. Hat jemand ein schönes Rezept für mich?

    • Simone sagt:

      Hab deine Äpfelchen bei facebook schon bewundert. Ich hab in einem Restaurant mal ein Zimtsorbet mit marinierten Apfelstückchen und dunkle Schokolade gegessen und fand das so toll. Hab jetzt mal nach dem Rezept gefragt und warte noch auf Antwort. Das wär bestimmt mit deinen Rubinette-Äpfeln total lecker. Ansonsten hab ich gerade mal nach einem sahnigen Apfeleis gesucht und eines bei Hungry Eyes gefunden.

  10. Christina sagt:

    Sieht suuupercremig aus! Und ich bin gespannt auf die Nussöl-Experimente, falls Du sie machst. Das kann ich mir nämlich auch sehr gut vorstellen. Vor allem, wenn jetzt der Herbst kommt, da passen kräftige, nussige Eissorten gut.

    • Simone sagt:

      Eis geht immer, auch wenn’s kälter wird! Mal sehn, ich wollte mir ja auch eine bessere Eismaschine kaufen, dann sind die Nussölkreationen fällig ;-) !

  11. Pingback: Nachschlag im Eis-Battle – Avocado und Ziegenkäse « Chef Hansen

  12. Pingback: Maple Walnut Ice Cream – ohne Ei | el-gusto

  13. Heidi sagt:

    Übermorgen kommt meine Eismaschine, yippehhh!! Und nun bereite ich mich schon mal vor. Und stolpere über diese 78 Grad. Wie mache ich das denn? Gibt es da spezielle Thermometer? Das darf doch an so was nicht scheitern!!

    • Simone sagt:

      Also ich habe mir vor längerem mal ein digitales Thermometer angeschafft. Das eignet sich auch für Fleisch und zum Schokolade temperierenu. ä.. Lohnt sich also. Wenn du allerdings keines hast, dann würde ich dir empfehlen den Herd auf höchstens mittlere Hitze zu stellen. Also 5 von 9 bei meinem Herd zum Beispiel und wenn du mit dem Finger prüfst, dann sollte sich die Flüssigkeit heiß anfühlen, aber man kann den Finger schon ein paar Sekunden eintauchen ohne, dass man glaubt sich sofort zu verbrennen. Bis die Masse zur Rose abgezogen ist dauert das schon ein paar Minuten. Also lieber mit etwas Geduld noch etwas länger warten als mit zu hoher Hitze einzuheizen. Sonst wird dir die Masse gerinnen. Gutes Gelingen!

  14. Pingback: Sommerfrucht | Gunwalts Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>