Hummus mit Orangen-Pistazien-Sprinkle

Frisch zurück aus New York City und bestimmt 2 Kilo schwerer sage ich euch ein freundliches „Hello, how’re ya’?“ oder „How’re ya‘ doin‘ guys?“, womit man überall in Manhattans Läden begrüßt wird. 5 Tage Kulturschock, Yellow Cabs und Schlemmerei! Schrecklich schön sozusagen! In den nächsten Tagen werde ich noch ein wenig Resümee ziehen, Fotos bearbeiten und dann stelle ich euch in einem kleinen aber feinen Beitrag New York aus den Augen eines Foodies vor!

Nach ein paar Tagen Abstinenz während des Urlaubs muß ich feststellen, dass mir der Blog schon ein bißchen gefehlt hat und zum Glück stapeln sich im Foto-Ordner schon wieder Bilder über Bilder und deshalb gibt’s heute mal wieder etwas aus dem Archiv.

Vor kurzem habe ich gute Freunde zu einem Dankeschön-Essen eingeladen. Einer der Gäste hat eine zeitlang in Istanbul gelebt und deshalb habe ich als Motto des Abends türkische/arabische Küche gewählt. Außerdem hatte ich sowieso mal wieder vor ein wenig aus dem von mir noch viel zu wenig beachteten GU-Kochbuch „Küchen der Welt-Arabien“ zu kochen. Neben einem Lamm-Schmorgericht und Baklava gab es als Vorspeise ein leckeres Hummus mit Orangen-Pistazien-Sprinkle. Meine Gäste und ich waren begeistert und am Ende des Abends glücklich, seelig und satt!

IMGP3498

Bis auf das Schälen der kichernden Hülsenfrüchte ist der leckere Vorspeisen-Dip eigentlich sehr schnell gemacht. In anderen Hummus-Rezepten habe ich zwar gelesen, dass die Kichererbsen ungeschält verwendet werden, aber ich denke, dass das Hummus durch das Schälen eine feinere Konsistenz bekommt. Da ich diesen Dip aber zum ersten Mal zubereitet habe, habe ich leider keinen Vergleich zwischen geschält und ungeschält.

Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrungen gesammelt, dann lasst es mich wissen! Ich muss nämlich zugeben, dass ich Rezepte gerne mal vereinfache, wenn mich das Ergebnis trotzdem überzeugt. Also Schälen oder nicht Schälen, das ist hier die Frage?! Ich bin dafür, was meint ihr?

IMGP3505ausschnitt

Hummus mit Orangen-Pistazien-Sprinkle

(Abgewandelt nach „Küchen der Welt-Arabien“ und „Vegetarisch vom Feinsten“, Gräfe und Unzer-Verlag)

Zutaten für 6-8 Personen:

Für das Hummus:

800 g Kichererbsen aus der Dose (Füllgewicht)
3 confierte oder frische Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
Saft von 1 Zitrone
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
200 g Tahini
150 g Vollmilchjoghurt
1 EL Olivenöl

Für das Sprinkle:

1 1/2 EL gehackte Pistazien
1/2 fein gehackte Chili
Abrieb einer halben Bio-Orange

Zubereitung:

Die Kichererbsen in ein Sieb geben und gut abbrausen bis sich kein Schaum mehr bildet. Die Kichererbsen schälen, indem man sie zwischen den Händen reibt, sodass sich die weiße Haut ablöst. Die Erbsen in ein hohes schmales Gefäß geben, Knoblauch, 1 TL Salz, etwas Pfeffer, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Sesampaste, Joghurt, Olivenöl und 2 EL Wasser dazu geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Ist die Masse zu fest noch etwas Wasser dazu geben. Mit Salz abschmecken und eine halbe Stunde kalt stellen.

Mit einer Mischung aus Pistazien, Chili und Orangenabrieb servieren. Dazu passt Fladenbrot zum Dippen.

IMGP3509

Print Friendly

16 Gedanken zu „Hummus mit Orangen-Pistazien-Sprinkle“

    1. Hab den Link grad mal durchgelesen und dort wird empfohlen, wenn man die Kichererbsen selbst schälen möchte, die Erbsen zwischen einem Geschirrtuch zu schubbern damit sich die Schalen ablösen. Das hört sich doch auch recht vielversprechend an, sich die Schälaktion etwas zu erleichtern. Aber ich werde trotzdem das nächste mal nach dem Chana Dal Ausschau halten. Danke für den Tipp! :-)

  1. Das sieht sehr gut aus!! Werd ich bald mal testen!

    Vor ein paar Tagen hab ich nen improvisierten Dip aus pürierten Kichererbsen und Schmand gemacht. War auch nicht schlecht. Und geschält hab die Erbsen nicht! Hat der Konsistenz keinen Abbruch getan find ich! Ich hab natürlich jetzt wiederum keinen Vergleich zu „geschält“, aber ich denke das tut sich nich viel!

    Lg
    Sabine

    1. Ich kann zwar nur ein paar wenige New York-Tipps geben, weil wir nur 5 Tage dort waren, aber wir sind was das Schlemmen angeht auf jeden Fall auf unsere Kosten gekommen! :-)

  2. Oh je, du hast die Kichererbsen geschält? Was für eine Arbeit! ;o) Die mach ich mir nie, wenn ich Hummus mache.
    Ich denke, du kannst dir die Arbeit sparen.Allerdings kann ich dir natrülcih auch nicht sagen, welchen Unterscheid das macht, weil ich sie halt nie schäle.
    Nebenbei werwende ich lieber getrocknete Kicherebsen, die zuerst eingeweicht und dann gekocht werden.

      1. Auch wenn ich nicht Suse bin – Ja, die getrockneten schmecken bisschen anders, besser und sicher auch nahrhafter als die (schon gekochten) aus der Dose, denn sie haben noch nicht monatelang in Wasser gelegen, welches du eh wegschüttest, und haben Aroma und Nährstoffe daran abgegeben.

        Ich hoffe, ich habe das jetzt richtig erklärt, ansonsten möge man mich bitte hauen, teeren und federn 😉

        1. Hihi :-), federn… Nee hier wird keiner gefedert und so!
          Bisher war ich immer so faul oder zu spontan, dass ich die Dinger zum Einweichen nicht gekauft habe, aber vielleicht sollte ich die doch mal probieren!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>