Grüne Sellerieravioli mit Thymianbutter

IMGP4635Schon als kleines Kind habe ich meiner Oma fasziniert zugeschaut, wenn sie auf ihrem großen runden Holzbrett Eier-Bandnudeln gemacht hat. Sie hatte dafür lediglich ein normales Nudelholz zur Verfügung, aber ihre Nudeln waren trotzdem super dünn. Nach aussichtslosem Kampf – ich und mein Nudelholz versus Mister Nudelteig – schwöre ich allerdings schon seit vielen Jahren auf meine italienische Pastamaschine, die ich von meinen Mädels mal zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Das Nudelholz benutze ich nur noch, um den Teig ca. 1 cm dünn auszurollen, damit er später leichter durch die Maschine geht.

IMGP3336Normale Bandnudeln etc. habe ich bisher noch nicht so häufig damit gemacht, weil ich gefüllte Ravioli oder Tortellini so unheimlich gerne mag. Gekaufte Nudeln sind oft sehr langweilig und einfallslos gefüllt und deshalb mache ich sie am liebsten selbst. Da kann ich bestimmen was drin ist und was nicht.

IMGP4647Die Sellerie-Ravioli mit Thymianbutter gab’s bei uns vor zwei Jahren im Weihnachtsmenü als Beilage zum Rinderfilet. Yummi! Die waren so toll, dass ich sie extra für den Blog noch einmal gemacht habe, denn ich wollte sie euch nicht vorenthalten. Auch als eigenständiges Gericht können sie sich wirklich absolut sehen lassen.

Grüne Sellerieravioli mit Thymianbutter

(Abgewandelt nach einer Idee von Jamie Oliver, Besser Kochen mit Jamie)

Zutaten für 6-8 Personen:

Nudelteig:

600 g Pastamehl Type 00
2 TL Salz
2 Bio-Eier
80 g Wasser
50 g Tiefkühlspinat gekocht, püriert, passiert

Füllung:

1 große Sellerieknolle
2 Knoblauchzehen
¼ Chilischote
1/2 EL frische Thymianblättchen
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zum Servieren:

1 EL frische Thymianblättchen
4 EL Butter
Parmesan zum Bestreuen
nach Belieben Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung:

Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch und Chili fein hacken. Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und den Sellerie zusammen mit ½ El Thymian und etwas Salz und Pfeffer leicht braun anbraten. Auf mittlere Hitze reduzieren, Knoblauch und Chili hinzufügen und 3-4 min weiterbraten. 2 Schöpflöffel Wasser dazu geben und bei geschlossenem Deckel 20-25 min weich garen. Deckel öffnen und unter Rühren das restliche Wasser verdampfen lassen. Den Sellerie in ein schmales hohes Gefäß geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, abkühlen lassen und in einen Spritzbeutel mit einer ca. 1 cm großen runden Öffnung füllen.

IMGP3327Spinat fein pürieren und durch ein Metallsieb streichen. Richtig fein bekommt man den Spinat allerdings nur mit einer Küchenmaschine, die ordentlich Power und geeignete Messer hat. Ich benutze dazu die alte Moulinette von meiner Mama. Ansonsten wäre Spinatpulver, das man zum Beispiel hier bekommt die passende Alternative. Bei Verwendung des Pulvers muß allerdings die Wassermenge für den Teig auf 150 g erhöht werden. Für mich funktioniert die Färbung mit Spinat ganz gut, wobei ich schon am Überlegen bin mir das Pulver mal zuzulegen, dann würde nämlich das anstengende Passieren durch den Sieb entfallen. (Nachtrag: Ich habe pürierten Spinat, den ich übrig hatte, dünn auf ein Backblech gestrichen und ein paar Stunden bei 50 Grad im Ofen getrocknet. Anschließend habe ich die getrockneten Spinatplatten in der Moulinette zu feinem Pulver gemahlen. Hat wunderbar funktioniert und nun muß ich wohl vorerst kein Spinatpulver kaufen. Jipieeeh!)

Alle Zutaten für die Nudeln mischen und zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln damit der Teig nicht austrocknet.

IMGP3376Eine geeignete Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den Teig in ca. 3 bis 4 Portionen teilen. In Folie gewickelt zur Seite legen. Eine Portion mit dem Nudelholz ungefähr einen Zentimeter dick ausrollen und mit einer Nudelmaschine nach und nach ausrollen. Angefangen mit der höchsten Stufe bis schließlich die Stufe 1 erreicht ist. Dabei vor jedem Auswalzschritt den Teig gut von beiden Seiten bemehlen. Mit der Spritztüte teelöffelgroße Kleckse in geeignetem Abstand auf den Teig spritzen. Ich zeichne mir dafür vorher mit dem Ausstecher die Form leicht auf dem ausgerollten Teig an. Den Teig zwischen den Klecksen leicht mit Wasser bepinseln und eine weitere Nudelbahn darüberlegen.  Mit den Händen die Luft herausdrücken und dabei die Teigbahnen um die Füllung fest zusammendrücken. Mit einem Ausstecher (ca. 5 cm Durchmesser) Ravioli ausstechen und auf ein bemehltes Backblech legen.

Die Nudeln in siedendem Salzwasser ca. 3-4 min kochen. In einer Pfanne Butter schmelzen, Thymian hinzufügen und erhitzen. Die gekochten Nudeln in der Thymianbutter schwenken. Auf Tellern anrichten und mit geriebenem Parmesan bestreut servieren. Nach Belieben etwas Olivenöl über die Nudeln geben. Buon Appetito!

IMGP4641Übrige Ravioli lassen sich roh prima einfrieren. So kann man trotzdem auch wenn’s mal schnell gehen muß ruck zuck ein feines Essen zaubern. Die Nudeln einfach in gefrorenem Zustand in kochendes Salzwasser geben und ca. 5-6 min köcheln lassen.

Aus den Teigresten hab ich noch ein paar grüne Spaghetti produziert. Sehn schön aus, gell?!

IMGP3378Und bei Valeska von „fressen und gefressen werden“ hab ich gelernt sie auf einem Holzbügel zu trocknen. So einen schönen Baum wie Steph habe ich leider noch nicht! Deshalb mach ich das vorerst so:

IMGP3379

Print Friendly

18 Gedanken zu „Grüne Sellerieravioli mit Thymianbutter“

  1. Genau so eine Pastamaschine steht seit einigen Wochen im Schrank, bislang aber dank Pastavorräten noch unbenützt.Aber solangsam muss ich mich bei den Bildern wohl doch an die Ravioli herstellung machen.

    1. Na aber Hallo! Das Maschinchen musste wirklich mal austesten! Am Anfang musste ich mich ein bißchen durchkämpfen bis ich mal den Dreh raus hatte. Aber dann gehn die Ravioli schnell von der Hand!

  2. Schade, dass ich mein vegetarisches Gericht für dieses Jahr schon hatte 😉 Thymian und Parmesan, Sellerie und Knoblauch – vielleicht leg ich noch eins nach – soll ja auch gesaund sein dieses „Fleischlose“. Die bisschen ausführlichere Form deines Beitrags gefällt mir besonders gut – ich les doch so gerne! Und die Nummer mit dem Kleiderbügel – super, hätt´ ich mir die Kohle für den Pastatrockner schenken können…

    1. Ja, ja hab ich auch gehört, dieses „Fleischlose“ soll tatsächlich gesund sein ;-)! Und Frau Arthurs Tochter propagiert das soeben ja auch auf ihrem Blog! Da kann das nur gut für unsereins sein! Die Kleiderbügel-Geschichte ist cool, gell?!

  3. Hunger! Hunger! Hunger! Das sieht superklasse aus. Und die Pastatrocknermethode mit dem Kleiderbügel merke ich mir, sehr gute Idee.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    1. Wäscheständer ist auch gut. Beim Bügeltrocknen ist halt toll, dass man die Nudeln die gerade aus der Pastamaschine raus kommen direkt mit dem Bügelsteg auffangen kann. Super praktisch finde ich das!

  4. Na das ist vielleicht die Lösung für meine vereinsamten Sellerieknollen :-) ob ich die den Kidis in Form so hübscher Raviolis unterjubeln kann? Ein Versuch wärs wert…..
    Grüessli
    Irene

    1. Hast du lustige Ausstechformen die sich auch eignen würden, z.B. in Blumenform oder so? Vielleicht kannst du sie ja damit aus der Reserve locken ;-)!

  5. Tolles Pastagericht. Ich liebe es auch selbt Pasta zu machen. Habe auch vor 2 Tagen für meine Eltern wieder mal welche gemacht und wir alle waren im Pastahimmel. Man kann sie einfach mit den gekauften nicht vergleichen. Tolle Bilder hast du da „geschossen“
    glg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>