Cranberry-Ingwer-Scones

Scones, wer hat’s erfunden? Die Engländer! Wann wird’s genossen? Zur Tea Time!

Mal ein Gläschen grüner Tee oder Pfefferminz find ich schon ganz lecker, aber Tee gehört jetzt nicht unbedingt zu meinen Favoriten. Ich treib mich auf dem Heißgetränke-Sektor dann doch lieber in italienischen Gefilden herum. Deshalb mach ich einfach eine italienisch-englische Freundschaft draus und genieße zu den süßen verführerisch duftenden Scones einen großen Cappuccino mit herrlichem Milchschaum. Und weil’s noch nicht genug multikulti ist, geb ich noch ein wenig Ricotta und leckeres Apfelgelee vom fränkischen Apfelbauern oben drauf.

So und nun bitte nicht stören! Ich bin grad am Genießen meiner italienisch-englisch-fränkischen Liaison…

IMGP2417

Das Grundrezept stammt wieder mal von Stephs kleinem Kuriositätenladen und ist so wandelbar und einfach, dass man die Scones sogar am Wochenende mal schnell zum Frühstück zubereiten und ofenfrisch genießen kann.

IMGP2420

Cranberry-Ingwer-Scones

Zutaten für 8 Stück:

250 g Mehl
1 ½ TL Backpulver
1 EL Zucker
60 g Butter
40 g kandierter Ingwer grob gehackt
40 g gezuckerte getrocknete Cranberries grob gehackt
110 ml Milch

Kollage

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten mischen und Butter in Stückchen einarbeiten bis sich Krümel bilden. Cranberries und Ingwer zufügen und zusammen mit Milch zu einem glatten Teig kneten. Rund ausrollen bis zu einer Dicke von 2 cm und in 8 Tortenstücke teilen. (Wundert euch nicht, ich habe den Teig nur in 6 Stücke geteilt, weil ich das Rezept verringert habe.) Die Stücke auf einem mit Backpapier belegten Backblech bei 200 Grad 10-15 min backen bis die Scones leicht gebräunt sind und an den Seiten aufreißen.

IMGP2419

Print Friendly

17 Gedanken zu „Cranberry-Ingwer-Scones“

  1. Hallo Simone,
    habe Deinen Blog gerade erst entdeckt und bin vor allem von Deinen Fotos begeistert – da möchte man am liebsten alles sofort nachmachen :)
    Viele Grüße, Kirsten

  2. Scones, das muss auch mal wieder! Wo hast du den Apfelgelee her? 😉 Wir haben früher immer Träublesgelee gekocht, das wär dann der fränkische Overkill. (Früher: Bevor uns die Weinstöcke im Hof und Garten eingegangen sind…)

    1. Am Markt gibt’s einen Apfelstand mit hausgemachten Marmeladen! Die sind toll! Es gibt zum Beispiel auch eine ganz ausgewöhnliche: Schwarze Himbeere! Die war super und hat bei uns den Schlag nicht gehört! Oh ja, fränkisches Träublesgelee das hört sich auch sehr gut an! Schade um die Weinstöckle! Wenn ich mal einen Garten hab, dann bau ich alles selber an ;-)!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>