Confierter Knoblauch – einfach genial!

Bei Steph vom kleinen Kuriositätenladen entdeckt und sofort angefixt. Unglaublich wie man etwas Simplem so dermaßen erliegen kann! Es gibt nix Besseres, glaubt mir!

IMGP3701Am Besten ihr nehmt für das Knoblauch-Confit den rosa Knoblauch aus Frankreich – Ail Rose de Lautrec. Schon vor Längerem bin ich mal im Supermarkt über diesen fantastischen Knoblauch gestolpert, habe ihn danach aber leider in Würzburg nicht mehr ausfindig machen können, bis ich ihn bei meiner Lieblingsmarktfrau Hermine wieder entdeckt habe. Hier ein paar Radio-Interviews mit Hermine, die in unserem kleinen Städtchen schon quasi Kultstatus hat. Ich hoff ihr verstehtse a bisle unsere Hermine. Kampfadergeschwader, Knochenschleuder, Alugurke, Mundgulli, Krawallbrause und Gesichtsgrapfen find ich einfach nur klasse, ach was sag ich, eigentlich sind alle toll und einfach nur lustig. Ur-Fränkisch isse halt, die gute Hermine!

Durch die Wiederentdeckung des französischen Knoblauchs war ich dann total aus dem Häuschen und hab mich noch Tage danach gefreut wie ein Schnitzel! Seitdem verwende ich nur noch diesen hocharomatischen Knoblauch, dessen Duft mich immer ein wenig an Trüffel erinnert.

IMGP3722Steph benutzt ausschließlich Rapsöl zum Confieren, weil es dem Ganzen einen tollen Gelbton gibt. Ich habe Rapsöl und Olivenöl 1:1 verwendet. Durch das Confieren verliert der Knoblauch seine Schärfe, die man von rohem Knoblauch gewohnt ist und gleichzeitig entwickelt er einen unglaublich aromatisch süßlichen Geschmack.

Ich benutze zwar immer noch gerne rohen Knoblauch in Gerichten, die ich in der Pfanne brate oder im Ofen schmore. Wenns schnell gehn muss kommt der Confierte aber auch mal in den Topf. In Rezepten, die  nicht erhitzt werden eignet sich der confierte Knoblauch wunderbar als Alternative zum rohen Knobi, zum Beispiel in Avocadocreme, Pesto und anderen Dips.

IMGP3712Confierter Knoblauch

Zutaten:

5 bis 6 Knollen Knoblauch (Ail Rose de Lautrec)
Öl (zum Beispiel Olivenöl und Rapsöl 1:1)

Kollage1Zubereitung:

Knoblauchzehen vereinzeln und 20 Sekunden in kochendem Wasser blanchieren und in Eiswasser oder kaltem Wasser abschrecken. Das Blanchieren erleichtert ein wenig das anschließende Schälen. Die geschälten Knoblauchzehen abtrocknen, in einen kleinen Topf geben und soviel Öl dazugeben bis die Zehen bedeckt sind. Bei minimaler Hitze und maximaler Öltemperatur von 80°C ca. 45 Minuten confieren. Wenn die Knoblauchzehen weich sind und eventuell leicht gebräunt, in ein verschließbares Gefäß geben und vollständig mit Öl bedecken.

Überschüssiges Öl filtern, in eine Flasche füllen und als leckeres Knoblauchöl zum Verfeinern von Gerichten verwenden. Das Knoblauch-Confit und das Öl halten sich im Kühlschrank einige Monate.

Print Friendly

34 Gedanken zu „Confierter Knoblauch – einfach genial!“

  1. Davon werd ich mir demnächst auch mal nen kleinen Vorrat anlegen. Der Knoblauch, den ich bei uns auf´m Markt immer kaufe sieht genauso aus – mal fragen, ob das ein Rose de Lautrec ist – dann steck ich mal ein paar Zehen in unseren kargen Boden 😉

        1. Inspirierend in Bezug auf was? Meinst du dein Kräutergärtle? Hast mich ja heimlich still und leise mit deinen 21 Kräutern ganz schön überholt!

          1. Ja, habs auch in deinem letzten Post gelesen, dass du jetzt schon auf 25 Kräuter aufgestockt hast. Mein lieber Scholli! Bei Gelegenheit müssen wir uns mal wieder ein Event ausgucken und nochmal einen Rundruf für andere Kochblogger starten. Das wär toll, wenn das mal wieder klappt. Der Cooking-Cup bei dem Heike gewonnen hat ist mir glaub ich ein bißchen zu ambitioniert. Weiß nicht ob das was für mich ist, so vor laufender Kamera und so.

    1. Nein, bisher hab ich nur die schon Angetrockneten dafür genommen. Im Moment bekommt man aber nur den Frischen auf dem Markt, da hast du Recht. Aber eigentlich dürfte nix dagegen sprechen, den zu benutzen. Hat dann bestimmt ein bißchen anderes Aroma und die Schälarbeit wird wohl bei kleineren Zehen etwas schwieriger sein. Aber warum nicht?!

  2. Das Knoblauch-Confit ist wirklich super, davon hab ich auch immer einen Vorrat da :-) Den schönen Rose de Lautrec-Knoblauch hab ich leider noch nie dafür verwendet, aber auch mit „normalem“ Knoblauch vom Markt gelingt es richtig gut. Wie Du aber auch schreibst, finde ich den confierten Knoblauch vor allem in Salatdressings, Pesto & Co. gut, zum Kochen und Braten nehm ich nach wie vor lieber frischen. Liebe Grüße!

    1. Der Rose de Lautrec ist auch unconfiert eine wahre Knobifreude! Ich finde der hat nie diesen fiesen stechenden Geruch wie manch günstiger Supermarkt-Knoblauch. Er hat eine feine Trüffelnote und ich liebe Trüffel!

    1. Jeder wie ers mag! Ich benutze frischen Knoblauch auch immer noch sehr häufig. Aber so als Alternative find ich den Confierten schon sehr toll!

  3. Und wie sieht es mit der anschliessenden „Duftkomponente“ bei diesem confierten Knoblauch aus? Ich habe mir normalerweise nämlich Gerichte mit Knofi für die arbeitsfreien Tage am Wochenende auf.

    1. Hm, hab ich mir ehrlich gesagt noch gar keine Gedanken gemacht, ob man nach dem Verzehr arg nach Knobi riecht. Für mich ist jeder Tag Knobitag ;-)!

  4. Ich will auch mitmachen!! Mit dem Knoblauch confieren. Hört sich wahnsinnig gut an! Kommt confieren eigentlich von Konfitüre?? Lieben Gruß Susanne

    1. Confieren kommt von einlegen, einmachen. Also könnte Konfitüre auch davon abgeleitet sein. Sicher bin ich mir da aber nicht. Confieren im Allgemeinen bedeutet in eigenem Fett garen bzw. abgewandelt in Öl garen. Ein Klassiker ist zum Beispiel confiertes Entenfleisch, aber mit Lachs oder Rinderfilet klappt das auch wunderbar. Das Fleisch wird bei niedriger Temperatur in Öl gegart und bleibt somit superzart und total saftig.

  5. Mmmhhhh, den Knoblauch wollte ich auch immer schon mal machen. Danke für die ansprechenden Bilder und den Tipp mit der Knoblauchsorte!

    LG Maja

  6. Oh ja, das hab ich mir bei Steph auch schon abgeguckt!! Sehr lecker!!! Und…ich mag´s mir einbilden, aber ich bin der Meinung man müffelt am nächsten Tag nich so schlimm, wenn man statt frischen den confierten Knoblauch ins Essen gemixt hat!?!
    Lg, Sabine

    1. Hab mir auch schon eingebildet, dass der Confierte etwas atemverträglicher ist ;-), aber so ganz ausschließen konnt ich das nicht.

  7. So gestern habe ich den confierten Knoblauch gemacht und lasse ihn nun ein paar Tage durchziehen. Bin gespannt wie er schmeckt. Danke für das tolle Rezept.lg

    1. Den musst du wirklich mal ausprobiern. Frischer schmeckt natürlich auch klasse, aber durch den Confierten hat man eben noch eine Variante mehr im Repertoir ;-)!

  8. Ich finde, der zartgrüne mit den großen Zehen aus der Türkei schmeckt auch sehr lecker, ist allerdings schwer zu finden!

  9. Hallo Simone

    Ich steh auf der Leitung, hoffe du kannst mir weiterhelfen:

    Wenn ich die „gekochten“ Knoblauchzehen in die Gläser abfülle, bedecke ich sie dann mit dem Öl aus der Pfanne (d.h. das Öl, in welchem die Knoblauchzehen gekocht wurden, oder bedecke ich sie mit frischem Öl?

    Beste Grüße
    Barbara

    1. Hi Barbara,
      du nimmst das Öl aus der Pfanne/Topf. Kein frisches Öl. Das Knoblauchöl eignet sich übrigens auch super zum Würzen und Kochen. Ich hoffe ich hab dir noch rechtzeitig geantwortet ;-)!
      Liebe Grüße
      Simone

      1. Liebe Simone,

        Herzlichen Dank für deine Antwort. Ja, du hast rechtzeitig geantwortet: ich werde erst jetzt, nachdem ich genau weiss, mit welchem Öl ich die Knoblauchzehen bedecken muss, mit dem Knoblauch-Einkochen beginnen. Bin ganz gespannt!

        Danke dir nochmals herzlich für deine Bemühungen und ein grosses Kompliment für deinen tollen Blog!

        Liebe Grüsse
        Barbara

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>