Farinata di Ceci mit Linsenragout

Ich liebe Hülsenfrüchte und besonders Linsen und Kichererbsen und deshalb habe ich die Farinata di Ceci (sprich: tschetschi) zum ersten Mal in einem der Dörfer der Cinque Terre in Ligurien probiert. Diese dünnen Fladen aus Kichererbsenmehl gibt es dort in kleinen Imbiss-Buden. Sehr lecker, aber für meinen Geschmack etwas zu fettig. Beim Stöbern im Netz bin ich dann auf Rezepte von lamiacucina und dem kleinen Kuriositätenladen gestoßen, die mir wesentlich besser gefielen.

IMGP6132Das Kichererbsenmehl hab ich aus dem Urlaub mitgebracht, aber es müsste in gut sortierten Supermärkten oder Reformhäusern problemlos zu bekommen sein. Geschmacklich erinnert mich die Farinata an feste Pfannkuchen mit nussigem Kichererbsengeschmack. Wirklich sehr lecker und total einfach herzustellen. Der Teig ist tatsächlich ähnlich des eines Pfannkuchens, allerdings ohne Ei. Und gebacken wird das ganze im Ofen, also kann man sich währenddessen ganz easy um die Beilagen kümmern.

IMGP6147Die Fladen eignen sich auch super als kleiner Snack zwischendurch. Dafür würde ich sie besonders lange backen, damit sie außen schön knusprig sind. Und man könnte für ein wenig geschmackliche Variation auch Rosmarin, Kreuzkümmel und Co. mit in den Teig geben. Schmeckt bestimmt auch nicht schlecht.

IMGP6136Als Beilage gab es bei mir ein Linsenragout und Tomaten mit Basilikum-Öl. Aber der Fantasie sind da wirklich kaum Grenzen gesetzt.

Farinata di Ceci mit Linsenragout

Zutaten für ein Backblech:
200 g Kichererbsenmehl
1 gestrichener TL Salz
1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
500 ml Wasser
2 EL Olivenöl
Olivenöl zum Einfetten

100g braune Linsen
2 Möhren
1 Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
ein paar rote Peperoniringe
alter Balsamico di Modena
Salz, Pfeffer, Olivenöl, Prise Zucker

Tomaten
Basilikum
weißer Balsamico Essig, Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kichererbsenmehl, Salz, Wasser und Olivenöl zu einem dünnflüssigen Teig verrühren. 30 Minuten ruhen lassen. Ein Backblech im Ofen auf 220°C vorheizen. Etwas Olivenöl im heißen Blech verteilen und den Teig einfüllen. Sofort in den Ofen schieben und ca. 2o bis 25 min goldbraun backen. Nach dieser Methode wird der Fladen relativ weich, ähnlich wie ein Pfannkuchen. Wer die Farinata gerne knusprig haben möchte, wie Robert von lamiacucina, der sollte etwas mehr Öl verwenden, den Teig nicht höher als 8 mm einfüllen und etwas länger backen.

Für das Linsenragout, die Zwiebel und Möhren in kleine Würfel schneiden und mit einer Prise Zucker in Olivenöl anschwitzen. In Italien sagt man dazu Sofritto. Deckel drauf und bei mittlerer Hitze weich dünsten. Evtl. etwas Wasser zugeben, damit nichts anbrennt. Die Linsen nach Packungsanleitung in Wasser garen bis sie weich sind. Die fertigen Linsen im Sieb abtropfen lassen und zum Sofritto geben. Alles erneut erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Balsamico würzen.

Basilikum im Mörser fein zerreiben. Die Paste mit Olivenöl und ein paar Tropfen Essig mischen und über die geputzten Tomaten geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und Basilikumblättchen darüber streuen.

Die Farinata aus dem Ofen holen und in Stücke schneiden. Mit Linsenragout anrichten und den Tomatensalat dazu reichen.  Buon Appetito!

IMGP6139

Print Friendly

Fenchelsalat mit Melone

Das Beste was man an einem heißen Sommertag zu sich nehmen kann ist dieser erfrischende Salat aus Fenchel und Melone. Und auch wenn dieser Sommer uns nicht jeden Tag Sonne schenkt, so müssen wir trotzdem unbedingt das reichliche Marktangebot nutzen. Der junge Fenchel den es jetzt dort zu kaufen gibt ist so unglaublich aromatisch saftig und süß – perfekt für diesen Salat also. Kennen und lieben gelernt habe ich ihn in der kleinen Osteria Trio in der Spitalgasse in Würzburg. Der Besitzer schwört bei diesem Rezept zwar auf seinen ganz speziellen Balsamico bianco, aber den hat ja schließlich nicht jeder, deshalb benutzt einen guten Essig als Alternative. Er darf nicht zu essigscharf sein. Gegebenenfalls kann man auch ein wenig Honig oder Zucker unter das Dressing rühren.

IMGP5122Fenchelsalat mit Melone

Zutaten für 2 Personen:

3 kleine Fenchelknollen
1/4 Cantaloupe-Melone (Zuckermelone mit orangefarbenem Fruchtfleisch)
Salz, Pfeffer, Zucker oder Honig
weißer Balsamico Essig
Olivenöl extra vergine
Parmesankäse

Zubereitung:

Den Anschnitt vom Fenchel abschneiden, das Grün grob geschnitten beiseite legen. Fenchelknollen mit einer Aufschnittmaschine oder einem Hobel in dünne Scheiben hobeln. Mit einem TL Salz und etwas Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Melonenfruchtfleisch in 2 cm große Würfel schneiden und zum Fenchel geben. Nach Geschmack 3 bis 5 EL weißen Balsamico unterrühren, evtl. eine Prise Zucker oder einen halben TL Honig zufügen und 3 bis 4 EL Öl angießen. Alles gut miteinander vermengen und zusammen mit Fenchelgrün anrichten. Zum Schluß große Parmesanspäne mit einem Sparschäler oder einem Messer abschälen und auf den Salat streuen. Etwas grob gemahlenen schwarzen Pfeffer und Olivenöl über den Salat geben. Buon Appetito!

IMGP5131Jetzt hätt ich doch fast das Gartenkochevent verpennt. Da dreht sich nämlich diesen Monat alles um die Aroma-Knolle!

Garten-Koch-Event August 2011: Fenchel [31.08.2011]
Print Friendly

Avocado-Ziegenkäse-Salat

Ziegenkäse, meine neue Leidenschaft! Früher war er mir verhasst – heute hab ich ihn zum Fressen gern und deshalb kommt er in einer herrlich fruchtig süß pikanten und cremigen Variante auf den Tisch! Easy und schnell gemacht, was will man mehr!? Den besonderen Pfiff bringt frisch gemahlener grüner Pfeffer.

IMGP4889Avocado-Ziegenkäse-Salat

Zutaten für 2 Personen:

1 Avocado (Sorte Hass)
1/2 Kästchen Rettichsprossen
1 Stück Ziegenrolle pikant
Salz, grüner getrockneter Pfeffer
Abrieb und Saft einer halben Limette
2 TL Waldblütenhonig
1 EL Balsamico bianco
2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Aus Honig, Salz, gemahlenem Pfeffer, Saft und Abrieb der halben Limette, Balsamico Essig und Olivenöl eine Vinaigrette herstellen. Avocadofruchtfleisch und Ziegenkäse in Stücke schneiden. Avocado mit Vinaigrette vermischen, mit Käsestückchen und Kresse auf einen Teller geben und nach Belieben noch etwas grünen Pfeffer darübermahlen. Buon Appetito!

IMGP4890

Print Friendly

Kichererbsensalat

Ein super leckerer Salat. Wer hätte das gedacht! Gefunden bei Claudia und Chichi von Kitchencowboy. Laut den beiden wird das Rezept schon fleißig durch die Runde gereicht, weil es bei jedem so gut ankommt. Tja, es blieb mir also nichts anderes übrig als diesen Salat auszuprobieren, zumal ich im Moment an Hülsenfüchten sowieso einen Narren gefressen hab.

IMGP4954Im Gegensatz zu den Kitchencowboys habe ich getrocknete Kichererbsen benutzt, da mir ja beim Hummus-Rezept sehr dazu geraten wurde. Und ich muß sagen, dass die Getrockneten wirklich mehr Aroma haben als die aus der Dose. Wenn’s schnell gehen soll sind sie aber natürlich auch geeignet.

IMGP4959Walnussöl wie im Rezept angegeben, hatte ich leider nicht da, dafür aber ein ganz tolles Haselnussöl, das ich mir bei der Slow Food Messe mitgenommen habe. Weil das Öl recht teuer war und sehr intensiv schmeckt, habe ich es mit Olivenöl gestreckt und ich finde es hat trotzdem einen wahnsinnig nussigen Geschmack an die Kichererbsen gezaubert. Mehr hätte ich jetzt nicht gebraucht. Fürs nächste Mal werd ich mir dann aber mal interessehalber ein Walnussöl besorgen.

IMGP4976Geschmacklich finde ich den Salat sehr interessant und total stimmig! Bei jedem Löffel war ich immer wieder aufs Neue total angetan und konnte mich am Geschmack gar nicht sattessen. Der Salat stand schon eine ganze zeitlang auf meiner Nachkochliste. Jetzt hab ich ihn endlich gemacht und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Außerdem passt er wunderbar zum diesmonatigen Gartenkochevent des Gärtnerblogs.

Garten-Koch-Event Mai 2011: Frühlingszwiebel [31.05.2011]

Kichererbsensalat

(Abgewandelt nach Kitchencowboy)

Zutaten für eine mittelgroße Schüssel:

200 g getrocknete Kichererbsen
1/2 TL Natron
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Petersilie
1/2 Bund Koriander
70 g geröstete Sonnenblumenkerne
3 Zitronen (ca. 60 g Saft)
30 g Haselnussöl
30g mildes Olivenöl
2 EL Honig
1/2 TL Salz
Pfeffer
1/2 EL gerösteter und gemahlener Kreuzkümmel

Zubereitung:

Die Kichererbsen in einer Schüssel mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht (ca. 18 Stunden) im Kühlschrank einweichen. Das Einweichwasser wegschütten, die Kichererbsen und Natron in einem mittleren Topf mit Wasser bedeckt ca. 45 min zugedeckt weich köcheln. Abschütten und abkühlen lassen.

Kräuter fein schneiden und Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Aus Zitronensaft, Öl, Honig, Salz und Pfeffer in einem Schraubglas oder Dressingshaker eine Vinaigrette herstellen. Kichererbsen, geröstete Sonnenblumenkerne, Kräuter, Zwiebelringe, Kreuzkümmel und Vinaigrette in einer Schüssel gut vermischen. Vor dem Servieren ca. 1 Stunde durchziehen lassen. Buon Appetito!

IMGP4960

Print Friendly

Kartoffelsalat mit Salsa Verde

Das Gartenkoch-Event hat diesen Monat Kapern auf der Liste. Ich persönlich mag sie total gerne und finde, dass es einige Gerichte gibt, die ohne Kapern einfach nicht so gut schmecken wie mit. In Vitello tonnato dürfen sie zum Beispiel nicht fehlen oder in Olivenpaste.

Garten-Koch-Event März 2011: Kapern [31.03.2011]

In den letzten Tagen habe ich überlegt, welches Gericht mit Kapern, außer den oben genannten, ein absoluter Volltreffer war. Und da ist mir der Kartoffelsalat mit Salsa Verde aus dem „Kochen mit Jamie Oliver“-Buch eingefallen. Es ist das erste Kochbuch von Jamie und ich habe es ergattert, kurz nachdem es auf den Markt kam. Ich muß zugeben, ich war damals schon ein riesen Fan dieses Burschen. Seine unkomplizierte Art zu kochen hat mich von Anfang an begeistert und er trifft mit seinen Rezepten einfach immer meinen Geschmack. Durch diesen Kartoffelsalat bin ich ihm letztendlich total verfallen.

IMGP3838

IMGP3843Ein guter fränkischer Kartoffelsalat mit Essig-Öl-Dressing ist natürlich auch was Feines. In Mayonnaise erstickte Kartoffeln kommen mir dagegen nicht auf den Tisch! Jamie macht es aber mal ganz anders und läd die Kartöffelchen in ein Bad aus herrlich kräuter- und knoblauchlastiger Salsa Verde ein. Zum Reinlegen! Eine Kleinigkeit habe ich allerdings im Rezept geändert, denn mit Anchovis schmeckt der Salat natürlich nicht schlecht, ich bevorzuge ihn allerdings ohne die Fischbeigabe, wodurch meiner Meinung nach die anderen Zutaten besser zur Geltung kommen.

IMGP3834Kartoffelsalat mit Salsa Verde

(Abgewandelt nach Kochen mit Jamie, Jamie Oliver)

Zutaten für 3-4 Personen:

500 g festkochende Kartoffeln (am besten kleine neue Kartoffeln oder Bamberger Hörnla)
1 Knoblauchzehe
1 1/2 EL Kapern
1 1/2 EL Essiggurken
1 große Handvoll Petersilienblätter
1 kleines Bund Basilikum, die Blätter abgezupft
1 Handvoll Minzeblätter
1 EL Dijonsenf
2-3 EL Rotweinessig
ca. 6 EL Olivenöl
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

IMGP3822Zubereitung:

Die Kartoffeln weich kochen, schälen und die kleinen ganz lassen, große halbieren oder vierteln.

Für die Salsa Verde alle festen Zutaten fein hacken, in eine Schüssel geben, Senf und Rotweinessig zugeben. Dann das Olivenöl einrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit Rotweinessig abschmecken.

Die noch warmen Kartoffeln mit der Salsa vermischen und gut durchziehen lassen. Den Salat servieren wenn er Zimmertemperatur angenommen hat. Guten Appetit!

IMGP3857IMGP3832

Print Friendly