Der Wein korkt!

Bei Astrid fand vor kurzem ein Wahnsinns fette Beute Event statt und ich hab gehört, da ging mächtig kochverrückter Punk ab. Finde ich übrigens ne super Sache, denn für mich kann es auf dieser Welt nie genug koch-und genußverrückt zugehen.

IMGP2709Nun ja, was Astrid und ihre muntere Kochmeute kann, können wir auch im kleinen feinen Duett zu Hause. Ein paar leckere Käse vom französischen Bauernmarkt mitgenommen und ein feines Weinchen geköpft und schon lacht das Genießerherz!

IMGP2715

Übrigens haben wir uns diese Art des Wein-Öffnens in einem kleinen italienischen Bistro in Berlin abgeguckt. Leider weiß ich nicht mehr wie es hieß, aber vielleicht fällt es mir noch irgendwann ein, dann trage ich es gerne nach, denn nicht nur die Weine sondern auch das Essen sind wirklich zu empfehlen.

Ich finde, dass es eine total witzige und originelle Idee ist den Wein so zu öffnen, dass der Korken gleich seinen passenden Platz bekommt und wenn man Gäste eingeladen hat, kann man damit auf alle Fälle Eindruck schinden!

IMGP2710

Print Friendly

Guten Morgen-Café au lait

Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein…Lalalala…

Ich hab gute Laune! Es ist bald Wochenende und die Sonne soll sich ein wenig blicken lassen, zumindest sagt das der Wetterbericht! Was gibt es besseres für einen Foodblogger, als Zeit zum Kochen und gutes Licht zum Fotografieren?

Vor der Kochaktion geht’s heute Abend aber erst mal in meinen Lieblingsweinladen. Ein Kochwein und ein Wein zum Essen können ja nicht schaden, oder?! Die nette Besitzer-Familie Wombacher läd ein zum Verkosten ihrer vor kurzem erstandenen Frankreich-Ausbeute.

Bevor ich den Laden kannte war ich ja mehr auf italienische Rotweine eingeschossen – wer könnte es mir übel nehmen bei meinem Italien-Faible – aber die Wombachers haben mich eines Besseren belehrt. Ihr Weinverkauf (vor allem französische Weine, aber auch der ein oder andere Italiener) ist ein engagierter Familienbetrieb. Die Tochter studiert Foodmanagement und Kulinaristik und Herr und Frau Wombacher haben sich dem Slow Food Verein verschrieben. Wenn sie über Frankreich und die Weine erzählen, dann fangen ihre Augen an zu leuchten und man merkt einfach, dass sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben. Vor kurzem hat sich Frau Wombacher auch noch ihren Traum eines Gästehauses in Sommerach mit einem toskanisch angehauchten Natursteinhäuschen mitten im Weingebiet erfüllt. Wer das schöne Frankenländle im Frühjahr oder Sommer mal besuchen möchte, kann in diesem Gästehaus bestimmt wunderbar die Seele baumeln lassen, wenn es dort so aussieht wie die Bilder auf ihrer Webseite das versprechen.

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ich hier keine bezahlte Werbung mache. Für mich ist dieser Weinladen mitsamt Familie einfach absolut nennenswert, da er sich ganz klar von der Masse abhebt und mir sehr sympathisch ist.

So, genug geschwätzt. Zum Frühstück gibt es jetzt einen großen leckeren Café au lait mit viel Milchschaum und Zimt, dann geht’s ab zur Arbeit und bald ist Wochenende!

Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein…

IMGP1402

Print Friendly