Orecchiette mit Spinat und Borlotti-Bohnen

Heute gibt’s endlich mal wieder ein Gericht für die Pastaliebhaber unter euch. Pasta ist hier relativ Mangelware im Blog, aber vielleicht liegt das ein wenig daran, dass ich tagein tagaus arbeitsbedingt Pasta koche und deshalb zu Hause nur sehr wenig Pasta auf den Tisch kommt.

IMGP6594

Nichtsdestotrotz liebe ich Pasta! Pasta ist und bleibt Soulfood und kann in unendlich vielen Kombinationen auf den Teller gezaubert werden. Und easy peasy ist die Nudel noch dazu. Schrank auf, ab in den Topf, Klingel, fertig!

Heute also mal ein deftig kräftiges Soulfood-Gericht, genau das richtige für die kalte Jahreszeit. So simpel und soooo gut!

Orecchiette mit Spinat und Borlotti-Bohnen

Zutaten für 2 Personen:

240 g Orecchiette
350 g Spinat blanchiert oder junger Spinat TK
1 große weiße Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe fein geschnitten
1 kleine Dose gekochte Borlotti-Bohnen
ein Klecks Butter
ein Schuß Sahne
Muskatnuss
Salz, Pfeffer, Olivenöl
eine große Handvoll geriebenen Parmigiano Reggiano

Zubereitung:

Die Knoblauchzehe in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze weich dünsten und den  blanchierten oder TK-Spinat dazu geben. TK-Spinat kann gefroren dazu gegeben werden und mit Deckel bei mittlerer Hitze aufgetaut werden. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, den blanchierten Spinat evtl. grob pürieren. Mit einem Schuß Sahne verfeinern.

Die Zwiebelwürfel in etwas Öl und einem Klecks Butter weich dünsten. Die Borlotti-Bohnen hinzu fügen und einen kleinen Schuß Wasser dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 3 min köcheln lassen.

Währenddessen die Pasta nach Packungsanweisung sehr al dente kochen.

Pasta mit Spinatsoße, Borlotti-Bohnen und einem Schuß Olivenöl servieren. Einen kleinen Berg Parmesan darüber hobeln, etwas Pfeffer darüber mahlen und genießen! Buon Appetito!

IMGP6592

Print Friendly

Knusper-Ricotta-Gnocchis mit Spinat-Koriander-Pesto und Kichererbsen

Heute möchte ich euch ein Rezept zeigen, das schon seit Anfang meines Foodblogger-Daseins regelmäßig bei mir auf den Tisch kommt. Das Rezept ist mittlerweile zu meinem persönlichen Klassiker geworden und dafür gibt es einige treffende Gründe! Erstens sind die Gnocchis super duper lecker, zweitens sind sie um einiges schneller hergestellt als Kartoffel-Gnocchis, denn der Teig ist in nicht einmal 5 Minuten angerührt und drittens kann wohl wirklich niemand dieser wunderbar wandelbaren fluffigen Leichtigkeit widerstehen.

Zum ersten Mal gesehen, hab ich die leckeren Gnocchis bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen und bei Delicious Days und ich war sofort hin und weg.

IMGP9476-2

Ob klassisch mit Tomatensoße oder Salbeibutter, angereichert mit frischen Kräutern, als Beilage zu saftigem Rinderragout oder gebratenen Pilzen und und und… Der Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt.

Nachdem ich schon einige Variationen getestet habe, hatte ich Lust die Gnocchis mal mit einer Knusperkruste zu versehen. Ein wenig arabische Gewürze und Zitrone mit in den Knuspermantel, dazu ein ultra grünes Spinat-Koriander-Pesto und Kichererbsen und fertig ist das Abendessen!

Ach ja und ehe ich es vergesse, mit diesem Rezept kann ich ja wunderbar bei  Zorras Blogevent teilnehmen.  1x umrühren bitte feiert nämlich 9-jähriges, ist das denn zu glauben?! Herzlichen Glückwunsch Zorra!!! Es gibt mal wieder super Preise von braun und eine Foodblogger-Kochbuch-Aktion. So ein neuer Stabmixer wär ja mal wieder was feines!

9 jahre kochtopf Blog-Event - Smart Speed Kitchen (Einsendeschluss 15.9.2013)

 

Knusprige Ricotta-Gnocchis mit Spinat-Koriander-Pesto und Kichererbsen

Zutaten für 2 Personen:
250 g Ricotta
1 Eigelb
1/2 TL Salz
35 g geriebener Parmesan
50-70 g Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche

 

250 g Blattspinat
1/2 Knoblauchzehe
1 kleines Bund Koriander
1 EL geröstete Pinienkerne
Salz, Pfeffer, Olivenöl

 

ca. 4 EL Pankomehl
1 gehäufter TL Golden Spice Mix (Rezept siehe unten)
Abrieb und Saft einer halben Zitrone
Rapsöl

eine handvoll gekochte Kichererbsen

Zutaten Golden Spice Mix (New Middle Eastern Food-Greg Malouf):
1 EL Kreuzkümmel
1 EL Koriandersamen
1/2 EL gemahlener Kurkuma
1/2 EL gemahlener Ingwer
1/2 TL Cayennepfeffer

 

Zubereitung:

Zunächst den Golden Spice Mix herstellen. Dazu die Kreuzkümmel- und Koriandersamen in einer Pfanne anrösten und anschließend fein mörsern. Mit den restlichen Gewürzen vermischen. Die Gewürzmischung in ein Schraubglas füllen. Sie hält sich dunkel und trocken gelagert einige Monate und ist lecker zu Fisch und Kürbis, am besten in Kombination mit Zitrusfrüchten.

Jetzt geht’s aber ran an die Gnocchis. Die Flüssigkeit, die auf dem Ricotta steht abgießen und den Ricotta in eine Schüssel geben. Eigelb, Salz, Parmesan und Mehl dazugeben und alles miteinander vermischen. Die Masse ist sehr feucht und klebrig, aber bitte der Versuchung widerstehen noch mehr Mehl in die Masse zu rühren, sonst werden die Gnocchis fest und zäh, statt leicht und fluffig. Um die Gnocchis zu formen kann etwas mehr Mehl genommen werden. Die Gnocchimasse auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und mit Mehl bestreuen. Vorsichtig zu Rollen mit einem Durchmesser von 1,5-2 cm formen. Die Rolle in ca. 1,5 cm große Stücke schneiden.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, reichlich salzen. Temperatur reduzieren, so dass das Wasser nur noch leicht simmert. Die Gnocchi hineingeben und solange ziehen lassen, bis sie oben schwimmen, das ist je nach Größe unterschiedlich und kann bis zu 4 Minuten dauern. Am besten ein Gnocchi zum Test anschneiden und prüfen, ob der Kern schon gestockt ist. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen.

In einer Schüssel Pankomehl, ein gehäufter TL Golden Spice Mix, etwas Salz, Zitronensaft und -abrieb vermischen. Die leicht abgekühlten Gnocchis in dieser Mischung wälzen und die Paniermischung gut andrücken. Die Gnocchis in einer Pfanne mit reichlich Rapsöl knusprig goldbraun rausbraten und kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Während die Gnocchis vor sich hinbrutzeln das Pesto herstellen. Dafür in etwas Olivenöl ein Stück geriebene Knobizehe andünsten. Spinat dazu geben und zusammen fallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, abkühlen lassen und in ein hohes Püriergefäß geben. Die restlichen Zutaten für das Pesto und einen Schuß Olivenöl dazu geben und mit einem Stabmixer sehr fein pürieren. Abschmecken.

Die Kichererbsen mit Salz und Pfeffer in etwas Öl erhitzen.

Einen großen  Klecks Pesto auf die Teller geben, die noch warmen knusprigen Gnocchis dazu geben und ein paar Kichererbsen darüber streuen. Je nach Geschmack mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft beträufeln.
Buon Appetito!

 

IMGP9484
Print Friendly

Tagliatelle mit dicken Bohnen, Zitrone und Minze

Die Frühlingszeit ist angebrochen und am allermeisten freue ich mich im Moment über sattes Grün! Überall sprießt und keimt es und das Grün versucht sich nach dem grauen Winter seinen Weg in der Natur zurückzuerobern!

IMGP7029Babyspinat, Portulak, Bärlauch, Erbsen, dicke Bohnen – Grün in seiner schönsten Form. Heute gibt es ein Rezept mit dicken Bohnen, die meiner Meinung nach viel zu lange ihr Schattendasein fristen mußten. Sie schmecken knackig und süß und sollten viel öfter mal auf dem Teller landen wie ich finde!

IMGP7027Tagliatelle mit dicken Bohnen, Zitrone und Minze

Zutaten für 2 Personen:

250g Tagliatelle
2 handvoll dicke Bohnen (frisch oder tiefgekühlt)
1/2 Knoblauchzehe
4 EL saure Sahne oder Schmand
Abrieb einer viertel bis halben Zitrone
1 EL frische Minze grob geschnitten
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die dicken Bohnenkerne zusammen mit den Nudeln im Salzwasser kochen und abgießen. Etwas Nudelwasser dabei auffangen. Die dicken Bohnen von ihren weißen Häutchen befreien. Knoblauch fein reiben und in etwas Olivenöl ohne Farbe anschwitzen. Die Nudeln und Bohnen zum Knoblauch geben und mit Nudelwasser, Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb kurz erhitzen. Saure Sahne oder Schmand zusammen mit der Minze unterrühren und servieren. Buon Appetito!

Wer es etwas deftiger mag gibt ausgelassenen Pancetta mit in die Soße. Parmesankäse passt auch gut dazu.

IMGP7015

Print Friendly

Foodbloggertreffen und das Geheimnis der Polentaschnitten

Das Würzburger Foodbloggertreffen war der absolute Wahnsinn! Was wurde hier nicht alles fotografiert, geschlemmt und gelacht, Torten geklaut und viel zu viel Desserts gemacht.

IMGP5837Alles in allem einfach nur wunderbar und ich bin schon wieder absolut wiederholungsbedürftig!

IMGP5849aussDie Stimmen zu Polentaschnitten und Schmorhuhn waren schon am Abend grandios, die Rufe auf facebook nach den Rezepten werden immer lauter und deshalb komm ich wohl nicht drum rum, auch wenn ich am besagten Abend gar keine Zeit hatte Fotos zu schießen. Aber nach ein wenig Kramerei in meinem Foto-Archiv habe ich doch tatsächlich ein paar Fotos meiner letzten Geburtstagsfeier gefunden, bei der es unter anderem auch die tollen Schnittchen gab. Schmorhuhn muss ich wohl oder „übel“ nochmal kochen, denn ohne Fotos geht nix!

IMGP5847Polentaschnitten mit Ratatouille und Kapern

Zutaten für ein Backblech:

750ml Milch
350ml Geflügelfond
400ml Wasser
100g Butter
2 Knoblauchzehen
2 weiße Zwiebeln
ein paar Zweige Rosmarin und Thymian oder Salbei
Salz, Pfeffer, evtl. Muskat
80g Parmesan
300g Polenta grob
Mehl fürs Mehlieren
Rapsöl oder Olivenöl und etwas Butter zum Ausbraten

Gemüse:
2 Paprika rot, gelb
1 Aubergine
Tomaten aus der Dose
1/2 EL weißer Balsamico
Olivenöl
1 Knoblauchzehe fein gewürfelt
1 bis 2 Zwiebeln fein gewürfelt
Rosmarin oder Thymian
Kapernäpfel oder Salzkapern abgespült und abgetropft
Salz, Pfeffer, Prise Zucker

Zubereitung:

Butter zur Nussbutter bräunen, dann mit grob gewürfelten Zwiebeln, angedrückten Knoblauchzehen und Kräutern ein paar Minuten andünsten. Mit Milch, Fond und Wasser ablöschen, einmal aufkochen und 15min auf abgeschalteter Herdplatte ziehen lassen. Würzen und abpassieren. Die Flüssigkeit erneut aufkochen vom Herd nehmen und die Polenta zügig unterrühren. Bei leichter Hitze unter Rühren quellen lassen und zum Schluß den Parmesan und die Gewürze hinzufügen. Abschmecken und dann auf ein mit Frischhaltefolie ausgelegtes Backblech streichen und gut auskühlen lassen. Das kann alles auch schon einen Tag vorher vorbereitet werden.

Wenn die Polenta fest ist, Stücke schneiden und in Mehl wenden. In Öl und etwas Butter leicht gebräunt anbraten. Ruhig bisserl dunkler als auf den Fotos. Das schadet nix und bringt ne schöne Kruste.

Alle Gemüsesorten klein würfeln und separat in einer Pfanne anbraten. Anschließend Zwiebeln, Knoblauch und eine Prise Zucker in etwas Öl weich dünsten. Angebratene Gemüsewürfel dazu geben und mitdünsten. Tomatendose und Kräuter dazu und einköcheln bis man eine sämige Gemüsesoße erhält. Würzen und etwas Balsamico dazu geben.

Gebackene Polentaschnitten mit Gemüse und Salzkapern oder Kapernäpfel garniert servieren. Buon Appetito!

IMGP5837aussWeitere toll bebilderte, schöne und lustige Berichte der Teilnehmer und auch ein Artikel in der Regionalpresse findet ihr hier:

Heikes Blog
Sammelhamster
kyche
Brot und Rosen
Süße Hex zum ersten und zum zweiten
Dillspitzen
Azestoru
Einfach köstlich
lamiacucina
Schnuppschnüss
Miris Kitchen
Essen aus Engelchens Küche
Deichrunner
Kochfrosch
CorumBlog
Chili und Ciabatta
Einfach Guad
Foodina
Kräutersturm
Cucina e piu
Digilotta
mein i-tüpfelchen
Würzblog


Mainpost-Artikel

Print Friendly

Ricotta-Angolottis mit Zitronensoße

Herrlich sommerlich frische Agnolottis! Heute gibt’s mal was für Nudel-Freaks! Bei einem Praktikum im Restaurant Philipp in Sommerhausen habe ich eine tolle neue Pastaform für mich entdeckt. Man kommt ganz ohne Ausstechen aus und die gefüllten Nüdelchen machen optisch ganz schön was her. Allerdings hätte ich gern eine neue Nudelmaschine, denn meine jetzige macht für diese Nudelform einfach zu schmale Bahnen. Mit einer Bahn werden die Nudeln viel zu groß oder man hat viel Verschnitt und wenn ich die Bahn halbiere kommen nur ganz kleine Nüdelchen dabei raus, was letztendlich mehr Arbeit macht.

IMGP6075Es gibt diese gaaaaanz breiten Nudelmaschinen, die wären perfekt dafür! Warum hab ich die eigentlich noch nicht? Nach jahrelangem Hobby-Kochen muss doch endlich mal das gesamte Equipment stehen! Aber Pustekuchen!!! Außerdem hätte ich so gern ne gute Eismaschine, einen Sous-Vide-Garer, einen Steinbackofen, noch bessere Messer, ne Flotte-Lotte, Tonnen von Tarte-, Tartelette-, und Kuchenformen und und und….

Ich übe mich also in Geduld und mache erstmal weiterhin zu große, zu kleine oder wie auch immer, auf jeden Fall Ricotta-Agnolottis! Gott hat die Welt ja auch nicht in einem Tag erschaffen!

IMGP6085Ricotta-Agnolottis mit Zitronensoße

Zutaten für 4 Portionen:

Nudelteig aus 600g Mehl (Type 0), 2 TL Salz, 150 ml Wasser und 2 Eiern

Für die Füllung:
400g Ricotta
1 Ei
60g geriebener Parmesan
Abrieb von 1 1/2 Bio-Zitronen
1 bis 2 EL Limoncello
Salz, Pfeffer
Zitronen

Für die Soße:
8 Stückchen kandierte Zitronenschale (ersatzweise mehr Zitronenabrieb verwenden)
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
3 Schalotten
200 ml trockener Weißwein
200 ml Sahne
2 TL Zucker
Salz, Pfeffer
Rapsöl
zwei Handvoll frische Minze
1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Nudelteig gründlich verkneten und in Frischhaltefolie einwickeln. 10 min ruhen lassen. Die Füllung zusammenrühren und in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben.

Den Nudelteig in 4 Portionen aufteilen und den Teig den man gerade nicht verarbeitet immer in Folie einwickeln, damit er nicht austrocknet. Ein Ei mit 1 EL Wasser verquirlen. Mit einer Nudelmaschine den Teig in dünne Bahnen ausrollen und mit verquirltem Ei bis auf einen 1 cm Rand bepinseln. Die Füllung mit einem Abstand von ca. 2 cm auf dem Nudelteig verteilen und wie auf den Bildern zu sehen fortfahren. (Teig mit Füllung überklappen und festdrücken, die Zwischenräume mit den Fingern zusammendrücken. Mit einem Teigrad Täschchen ausschneiden. Auf den Bildern ist beim Rädeln ein kleiner Fehler, weil ich bißchen zu voreilig war. Mit dem Teigrad oben zuerst einmal quer und anschließend erst die einzelnen Nudeln längs auseinanderschneiden. Ich hab’s umgekehrt gemacht.)

IMGP5101IMGP5102IMGP5103IMGP5104IMGP5105IMGP5110Die Nudeln 3 bis 4 min in leicht sprudelndem Wasser kochen bis sie oben schwimmen.

Minzeblättchen abzupfen und in einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen. Die Blättchen darin knusprig braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das übrige Minzöl für die Soße verwenden.

Für die Soße die Schalotten in Rapsöl und Minzöl in einem Topf glasig dünsten. Zucker, etwas Salz und die kandierten Zitronenschalen dazu geben und mit Weißwein ablöschen. 8 bis 10 min leicht köcheln lassen und evtl. etwas Wasser nachgießen. Soße durch ein Sieb gießen und wieder zurück in den Topf schütten. Sahne angießen und mit Salz und evtl. noch etwas Zucker abschmecken. Zum leichten Anbinden der Soße 1 TL Speisestärke mit 1 EL kaltem Wasser glatt rühren und zur Soße geben. Die Soße kurz aufkochen und bei mittlerer Hitze eine Minute köcheln lassen. Falls die Soße zu dick ist wieder etwas Wasser zum verdünnen dazu geben und erhitzen.

Die abgetropften Nudeln bei mittlerer Hitze in der Soße einmal kurz schwenken und mit grob gemahlenem Pfeffer und frittierter Minze servieren. Buon Appetito!

IMGP6078

Print Friendly