Ziegenfrischkäse mit Wassermelone

Im Moment passiert hier nicht wirklich viel, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Ich bedaure das zwar sehr, aber so ne kleine Sommer-Siesta hat wohl noch niemandem geschadet. Ich jedenfalls kann sie gerade gut gebrauchen. Weniger kochen, bedeutet nämlich auch weniger essen. Mein Bikini wird es mir danken.

IMGP7669Aber so ganz auf dem hohlen Zahn möchte ich euch jetzt auch nicht lassen, deshalb gibt es heute von mir eine herrlich sommerlich frische Vorspeise. Saftig süße Melone mit cremigem Ziegenfrischkäse, Thymian und gerösteten Pinienkernen ist ein wahrhaftig wahrgewordener Sommertraum. Da könnt ich mich reinlegen! Dazu ein eisgekühlter Weißwein und ihr befindet euch direkt auf einer sonnigen Terrasse mit Blick aufs Meer!

Im Sommer muss es bei mir in der Küche schnell gehn, damit man soviel wie möglich die frische Luft in der Sonne genießen kann. Dieses Gericht ist wunderbar einfach zuzubereiten und kommt mir deshalb gerade recht.

IMGP7670Ziegenfrischkäse mit Wassermelone

Für 2 Personen:

1 Packung Ziegenkäse (z.B. Chavroux)
1 EL Schmand oder saure Sahne
ein Stück Wassermelone (die Großen mit Kernen vom Türken um die Ecke sind am aromatischsten)
2 EL geröstete Pinienkerne
1 EL flüssiger Honig (z.B. Akazienhonig)
ein paar Blättchen Thymian
schwarzer Peffer aus der Mühle

Zubereitung:

Ziegenkäse mit Schmand glatt rühren. Die Melone in mundgerechte Stücke schneiden. Ziegenkäsecreme auf dem Teller verteilen und mit Melonenstückchen belegen. Pinienkerne und Thymian darüberstreuen und mit Honig beträufeln. Zum Schluß eine kleine Prise Pfeffer darüber mahlen. Buon Appetito!

IMGP7667

Print Friendly

Tomatentarte von Heike

Die Tomatenzeit hat begonnen. Ich freu mich! Seit Monaten gieße ich, hege und pflege, geize aus, binde an und betüttel meine Tomatenpflanzen auf dem Balkon. Jetzt endlich hat sich die Mühe ausgezahlt und so langsam kann ich die kleinen saftigen Paradeiser ernten.

IMGP5832

Eine tolle Anlaufstelle für außergewöhnliche Tomatenpflanzen, darunter auch viele wilde Sorten, aber auch Peperoni, Kräuter usw. befindet sich in Schwarzach (nahe Würzburg) beim Demeter-Bauern Veit Plietz. Hier habe ich mir die Sorten Principe Borghese, Little Canariensis, Ildi, Zuckerbusch und grüne Helarios gekauft und seitdem warte ich fieberhaft auf die Ernte. Wirklich große Mengen werde ich leider aufgrund des Platzmangels nicht ernten können und zum Tomatensoßen-Einkochen wirds wohl nicht reichen, aber jeden zweiten Tag ne Handvoll geht schon. Meistens schnabulier ich die dann einfach so weg, weil sie so lecker sind.

IMGP5687Weil meine Ernte noch zu knapp ist, auf dem Markt aber mittlerweile auch ganz gute Tomaten zu haben sind, habe ich mir von dort welche für diese fantastische Tarte aus Heikes Blog besorgt. Die Tarte ist wirklich der totale Hingucker! Und sowas von lecker ist sie, dass ich sie jetzt während der Tomatenzeit ganz bestimmt noch öfter backen werde. Ganz besonders gut gefällt mir, dass kein Ei im Guß ist, sodass der Tomaten- und Käsegeschmack einfach viel besser zur Geltung kommt. Auch die Konsistenz ist dadurch anders und der Boden super knusprig. Die Mengen für Ziegenfrischkäse und Crème fraîche habe ich allerdings etwas erhöht und ich fand es damit genau richtig. Ich könnte mir auch vorstellen die Tarte ohne Gemüse vorzubacken und anschließend mit Radieschen und Schnittlauch zu belegen. Jedenfalls bringt diese Art von Rezept mal wieder eine schöne Abwechslung in meine Tartesammlung. Das find ich total klasse!

IMGP5835Tomatentarte mit Ziegenfrischkäse

Zutaten für eine 28 bis 30cm große runde Tarteform:

Für den Mürbteig:
250g Mehl
125g Butter
30 geriebener Hartkäse
5 g Salz
1 Ei

Für den Belag:
150g Ziegenfrischkäse
200g Crème fraîche
3 EL Olivenöl
frische Thymianblättchen gehackt
Zitronenabrieb einer halben Zitrone
schwarzer Pfeffer, Salz
600g Kirschstrauchtomaten

Zubereitung:

Eine Tarteform dünn einbuttern und leicht bemehlen. Aus den Zutaten für den Mürbteig einen glatten Teig herstellen und zwischen zwei Frischhaltefolien oder Backpapier einen halben Zentimeter dünn ausrollen. Der Teigkreis sollte etwas größer als die Form sein. Den Teig in die Form legen, andrücken. Mit einem Nudelholz über die Ränder der Tarteform fahren, damit der überstehende Teig an der Kante abgeschnitten wird. Die Form für 10 min in den Tiefkühler oder für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Anschließend den Boden bei 200 Grad 15 bis 20 min blind backen.

Aus den Zutaten für den Belag, ausgenommen sind natürlich die Tomaten, eine Crème herstellen und diese auf den abgekühlten Boden streichen. Tomaten waschen und auf die Crème verteilen. Weitere 15 bis 20 min bei 200 Grad backen bis die Tomaten weich sind und der Boden schön gebräunt. Vor dem Servieren mit Olivenöl beträufeln und nach Belieben mit Thymianblättchen garnieren. Buon Appetito!

IMGP5831

Print Friendly

Avocado-Ziegenkäse-Salat

Ziegenkäse, meine neue Leidenschaft! Früher war er mir verhasst – heute hab ich ihn zum Fressen gern und deshalb kommt er in einer herrlich fruchtig süß pikanten und cremigen Variante auf den Tisch! Easy und schnell gemacht, was will man mehr!? Den besonderen Pfiff bringt frisch gemahlener grüner Pfeffer.

IMGP4889Avocado-Ziegenkäse-Salat

Zutaten für 2 Personen:

1 Avocado (Sorte Hass)
1/2 Kästchen Rettichsprossen
1 Stück Ziegenrolle pikant
Salz, grüner getrockneter Pfeffer
Abrieb und Saft einer halben Limette
2 TL Waldblütenhonig
1 EL Balsamico bianco
2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Aus Honig, Salz, gemahlenem Pfeffer, Saft und Abrieb der halben Limette, Balsamico Essig und Olivenöl eine Vinaigrette herstellen. Avocadofruchtfleisch und Ziegenkäse in Stücke schneiden. Avocado mit Vinaigrette vermischen, mit Käsestückchen und Kresse auf einen Teller geben und nach Belieben noch etwas grünen Pfeffer darübermahlen. Buon Appetito!

IMGP4890

Print Friendly

Papayasalat mit gebratenem Halloumi

Die Sommerlaune hat mich gepackt und ich hab mir mal wieder ein leckeres Salätchen gegönnt. Die Papaya hatte ich eigentlich für ein Dessertrezept gekauft. Ich bin aber einfach nicht dazu gekommen es zu machen und deshalb fristete die Exotenfrucht ihr Dasein als Anschauungsobjekt im Obstkorb. So pur mag ich die nämlich eigentlich gar nicht essen, bin eher der Mangotyp. Also musste schleunigst eine Idee her. Spontanes Brainstorming hat mir diesen bunten und total leckeren Salat beschert!

IMGP3316Die Mischung aus süß fruchtig scharfer Papaya, würzigem Käse und knackigem Salat ist absolut zum Reinlegen. Der Sommer kann kommen, denn ich hab nun ein neues und schnell gemachtes Salatgericht in petto. Genau das Richtige für milde Temperaturen und Sonne!

IMGP3311

Papayasalat mit gebratenem Halloumi

(Rezept von mir)

Für 2 Personen:

½ reife Papaya
4 Zweige Thymian
¼ Chilischote fein gehackt
300 g Halloumi-Käse
je 1 Handvoll Feldsalat, Kopfsalat und Radiccio
2 EL weißer Balsamico
1 TL Feigensenf
2 EL Olivenöl
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Papaya schälen, entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. 1 EL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, die Papaya-Würfel, Thymianblättchen und Chili dazu geben und 2 Minuten pfannenrühren. Anschließend abkühlen lassen.

Für das Dressing 2 EL weißen Balsamico mit 1 TL Feigensenf vermischen. Langsam und unter Rühren 2 EL Olivenöl in die Essigmischung einträufeln lassen. Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken. Salat mit Dressing vermischen und auf einem Teller anrichten. Angebratene Papayawürfel darauf verteilen.

Anschließend den Halloumi in Scheiben schneiden und in einer Gusseisenpfanne in 1 EL Rapsöl braun anbraten. Käse auf dem Salat anrichten. Guten Appetit!

IMGP3317

Print Friendly

Broccoli-Sellerie-Tarte mit Comté

Im Winter sieht’s gemüse-und obsttechnisch auf deutschen Marktständen leider immer ein bißchen mau aus. Vieles muß aus anderen Ländern und aus Treibhauszucht zugekauft werden. Von frischen sonnengereiften Tomaten, Zucchini etc. ist leider weit und breit keine Spur. Stattdessen Wurzeln en masse, weil die so gut lagerfähig sind.

IMGP2743Nun ja, ich beuge mich, also gibt es wiedermal Sellerie im Hause Pi mal Butter. Weil ich aber langsam keine Winter-Knollen mehr sehen kann musste der Broccoli mit in den Einkaufskorb und anschließend ab in die selbstentworfene Tarte.

IMGP2748ausschnittTartes sind wirklich was sehr feines, obwohl ich die noch gar nicht so lange für mich entdeckt habe. Erst seitdem ich bei Steph vom Kuriositätenladen einige schöne Varianten gesehen habe, bin ich voll auf den Tarte-Zug aufgesprungen. Das Tolle ist, dass die flachen deftigen Kuchen super wandelbar sind. Von Blätterteig über Mürbteig bis hin zu Filoteig ist immer je nach Geschmack eine passende Unterlage zu finden und bei den Füllungen ist grenzenloser experimenteller Spaß garantiert. Dann braucht man noch nen Eierguß, bei dem lediglich das Ei, wie der Name schon sagt, nicht fehlen darf, alles andere ist reine Geschmacks- und Improvisationssache. Ob Milch, Sahne, Ricotta, Frischkäse und so weiter, irgendwas findet sich doch bei jedem im Kühlschrank. Ein paar frische Kräuter und Gewürze in die Eimasse gestreut und dann braucht man nur noch n‘ guten Käs‘, wie man bei uns so schön sagt! Comté und Gruyère mag ich für Tartes und Quiches ganz besonders gern.

IMGP2750ausschnitt

Broccoli Sellerie Tarte mit Comté

(Rezept von mir)

Zutaten für eine rechteckige Tarteform (36 x 12 cm):

125 g Filoteig
¼ Sellerieknolle
2 EL geschmolzene Butter, plus Extra-Butter zum Einfetten
1 kleiner Broccoli
2 Schalotten
3 Zweige Thymian
2 Eier
Salz, Pfeffer, Öl
50 g Sahne
100 ml Milch
100 g Comté-Käse gerieben

Kollage1

Zubereitung:

Sellerie schälen und in mittelgroße Würfel schneiden. Schalotten schälen und halbieren. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und Sellerie mit Zwiebeln etwas Öl, Salz, Pfeffer und Thymianzweigen vermischen und auf ein Backblech geben. Im vorgeheizten Ofen ca. 15-20 min weich und goldbraun schmoren. Den Grill des Ofens für die letzten 5 min einschalten um dem Gemüse noch etwas Farbe zu geben. Herausnehmen und leicht abkühlen lassen.

Broccoli waschen und in kleine Röschen teilen. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, salzen und Broccoliröschen blanchieren. Sie sollten aber noch gut Biss haben. Mit kaltem Wasser abschrecken.

Butter im Topf schmelzen lassen und eine rechteckige Tarteform 36×12 cm mit Butter einfetten. Den Filoteig passend für die Form zurechtschneiden und jede Lage mit flüssiger Butter bepinseln. Ungefähr 5 bis 6 Lagen gefetteten Teig in die Form legen. Mit Broccoliröschen dicht belegen.

Sellerie und Schalotten in ein hohes Gefäß geben und pürieren. 2 gehäufte EL Selleriepüree mit 2 Eiern, Sahne, Milch und 1 EL geriebenem Comté verrühren. Den Broccoli in der Tarteform mit dem Eierguß bedecken. Den restlichen Käse darüber streuen und bei 180 Grad 20 min backen bis das Ei gestockt und der Käse goldbraun geschmolzen ist.

Lauwarm schmeckt mir die Tarte am Besten! Guten Appetit!

IMGP2736

Print Friendly