Auberginen-Mozzarella-Turm

Habt ihr gewusst, dass Auberginen eines meiner absoluten Lieblingsgemüsen ist? So jetzt is es raus! Ich liebe Auberginen! Und ich kann es gar nicht verstehen, dass man diese lila glänzenden Gebilde nicht mögen kann. Gut, Geschmäcker sind eben verschieden. Aber ich habe Auberginen-Hasser kennen gelernt, die nach einem gut zubereiteten Auberginen-Gericht die weiße Fahne geschwungen haben und nun nicht mehr als totale Auberginen-Gegner durch die weite Welt ziehen. Was sagt uns das? Jeder darf etwas nicht mögen, aber man sollte sich immer eine kleine Hintertür offen halten, denn wer weiß, es könnte einem ja zum Beispiel dieser klasse Auberginen-Mozzarella-Turm vor die Nase gesetzt werden und den sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen!

IMGP0625

Man kann das Gericht als Vorspeise reichen oder als sättigendes Hauptgericht. Mit einem selbstgemachten Topfbrot als Beilage (Rezept folgt) war ich danach jedenfalls pappsatt.

Auberginen-Mozzarella-Turm

(Rezept von mir)

für 2-4 Personen:

2 große Auberginen
250 g Büffelmozzarella
1-2 Knoblauchzehen
1 kleine weiße Zwiebel
1 frischer Rosmarinzweig
ein paar Stängel glatte Petersilie
ein kleine Hand voll Basilikumblätter
ein ganz kleines Stück Chili
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
kleiner Schuß Aceto Balsamico di Modena
Olivenöl
Fleur de Sel

Zubereitung

Aus den Auberginen 8 ca. 1cm dicke große Scheiben schneiden. Den Rest der Auberginen klein Würfeln. Rosmarinnadeln fein hacken, Petersilie und Basilikum klein schneiden. Knoblauch, Zwiebel und das Chilistückchen fein würfeln. Mozzarella in 8 große runde Scheiben teilen, die kleinen Endstücke sofort naschen. Nun die Auberginenscheiben etwas salzen und in einer Pfanne mit 3-4 EL Olivenöl braten bis sie weich und angebräunt sind. Sie sollten allerdings ihre Form einigermaßen beibehalten, also nicht so weich sein, dass sie total zerfallen. Auberginenscheiben herausnehmen und in der Pfanne Zwiebel und Knoblauch in Öl glasig dünsten. Dann die Auberginenwürfel dazu geben, salzen und braten bis sie weich sind. Mit Pfeffer würzen. Chili und Kräuter dazu geben und kurz unterrühren. Dann vom Herd nehmen und mit Balsamico je nach Belieben ein klein wenig Säure ans Gemüse geben.

Ofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Auf einem Teller zuerst eine Auberginenscheibe geben, dann ca. 1 EL Auberginenwürfel darauf geben und andrücken. Mit Mozzarella belegen und so weiter. Den Turm mit Mozzarella abschließen. Teller kurz in den Ofen stellen bis der Käse anfängt leicht zu zerlaufen, aber nicht zu lange, sonst stürzen die Türmchen ein. Vor allem die Türmchen mit je 4 Schichten sind einsturzgefährdet.

Teller aus dem Ofen nehmen und den Turm mit etwas Pfeffer und Fleur de Sel bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Weißbrot dazu reichen.

Guten Appetit!

Print Friendly

12 Gedanken zu „Auberginen-Mozzarella-Turm“

  1. Vielen Dank für deinen netten Kommentar in meinem Blog und ich musste gleich mal gucken gehen. Deine Rezeptbilder sehen schon sehr viel versprechend aus und ich bin gespannt, wie sich dein Blog entwickeln wird. Ich liebe auch Auberginen und Büffelmozarella sowieso und ich denke, das ich dein Rezept mal ausprobieren werde, auch wenn die echte leckere Büffelmozarella bei uns so gut wie nicht zu bekommen ist. VG Jana

  2. @Jana
    Also normalen Büffelmozz bekommt man hier bei uns schon, allerdings ist es mit Burrata da schon etwas schwieriger. Aber den würd ich für dieses Gericht auch nicht empfehlen, da er viel zu weich ist.
    @ Mini-Küche
    noch eine Auberginenliebhaberin 😉

  3. Huhu,
    ich habe gerade deinen Blog entdeckt und bin schon gespannt auf weitere leckere Rezepte! Ich bin auch noch ganz neu in der Bloggerwelt :) Deine Fotos finde ich ganz besonders toll, leider habe ich nciht so eine tolle Kamera… Aber was nciht ist, kann ja noch werden 😀
    GLG Rike

    1. Hallo Rike,
      Schön, dass dir meine Fotos gefallen. Aber ich muß auch noch ganz viel üben. Das gute daran ist, dass es so wahnsinnig viel Spaß macht Essen zu fotografieren und wenn dann noch ein schönes Bild dabei raus kommt, dann lohnt sich das Kochen gleich doppelt. Ich finde es hat sich auf jeden Fall gelohnt etwas Geld in eine ordentliche Kamera zu investieren. Und sehr wichtig finde ich ein Stativ. Das habe ich letztens schmerzlich bei meiner Kaffeetafel mit kleinen Marmorküchlein festgestellt. Die Hälfte der Bilder hab ich gleich wieder gelöscht, weil sie einfach unscharf waren. Learning by doing eben! :)
      Schöne Grüße

    2. Hi Rike,
      wollte gerade einen Kommentar auf deiner Seite zum Donna Hay Jahreszeiten Kochbuch schreiben, kann ihn leider mit einer OpenID nicht veröffentlichen. Weiß nicht warum? Das Buch ist nämlich einfach klasse! Und vor allem die Bilder!

  4. Hallo Simone
    ich weiß jetzt schon nicht mehr, über welchen Blog Kommentar ich zu dir gefunden habe. Hab hier ein bisschen gestöbert und es gefällt mir sehr gut. Und Auberginen liebe ich auch sehr und diese Türme kommen auf meine Nachkochliste. Bis bald mal wieder – Siglinde

    1. Ich mag Auberginen auch so gerne. Im Italienurlaub gibt’s die dann fast jeden 2. Tag, weil es dort die großen runden gibt, die ich noch ein wenig leckerer finde, als die ovale Form. :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>