Astrids Löffel beim deutschen Fernsehpreis

Astrids Kochlöffelspross darf nicht in einer Damenhandtasche versauern, sagt Frau Kampi! Und da hat sie verdammt Recht! Dieser kleine Löffel kann mehr als nur Geselle sein von Lippenstift und Co. In meinem Italien-Urlaub hat er sich noch nicht viel zugetraut, da ist er lieber in der Handtasche geblieben. Ich weiß heute noch nicht warum der da so schüchtern war?! Aber beim deutschen Fersehpreis, da ist er über sich hinausgewachsen und hat sich zwischen dem Equipment eines niederländischen „Austern-Fischers“ pudelwohl gefühlt.

IMGP4593Aber vielleicht lags auch nur daran, dass er das Catering-Geschehen im Hintergrund nicht verpassen wollte und deshalb hat er sich blicken lassen. Er will halt doch seiner ursprünglichen Bestimmung folgen und Küchenmeister werden, wenn er mal groß ist! Man kann’s ihm nicht verübeln. Nicht umsonst gibt es Evolution und ökologische Nischen.

IMGP4596Was die werten geladenen Gäste des deutschen Fernsehpreises so alles serviert bekamen und wobei der Löffel eigentlich gerne mitgewirkt hätte, es aber laut Astrids strengen Regeln nicht durfte, seht ihr im folgenden:

Nudelbonbons auf Walnusscreme mit dicken Bohnen und Trüffel
IMGP4609

Fenchelsalat, Ricotta-Ravioli, Lachs und Fenchel-Crunch
IMGP4606

Rinderfilet auf Rote Beete-Püree mit Kartoffel-Rote-Beete-Zigarillos, Zwiebelmarmelade, Spitzkohlpäckchen und RotweinsoßeIMGP4605

Die Anrichtestrasse nach dem großen GefechtIMGP4607Und was soll ich sagen?! Es hat riesen Spaß gemacht, dabei gewesen zu sein und der kleine Kochlöffel ist über seinen Schatten gesprungen und hat die Kategorie „Löffel in ungewöhnlicher, verrückter Aktion“ bravourös gemeistert. Auch wenn er sich das mit den Austern nicht aussuchen durfte, weil ich ihn dazu verdonnert habe. Naja, eine Ziehmutter muss ihren Sprössling halt manchmal zu seinem Glück zwingen. Ich hoffe Arthurs Tochter geht mit meinen brachialen Erziehungsmethoden d’accord! Bei den Promis anschließend war er wieder schüchtern und hat sich in den Tiefen meiner Tasche versteckt. Also gegen Alex‘ Elverfeld kann er schonmal nicht gewinnen! Schade eigentlich!

Farinata di Ceci mit Linsenragout

Ich liebe Hülsenfrüchte und besonders Linsen und Kichererbsen und deshalb habe ich die Farinata di Ceci (sprich: tschetschi) zum ersten Mal in einem der Dörfer der Cinque Terre in Ligurien probiert. Diese dünnen Fladen aus Kichererbsenmehl gibt es dort in kleinen Imbiss-Buden. Sehr lecker, aber für meinen Geschmack etwas zu fettig. Beim Stöbern im Netz bin ich dann auf Rezepte von lamiacucina und dem kleinen Kuriositätenladen gestoßen, die mir wesentlich besser gefielen.

IMGP6132Das Kichererbsenmehl hab ich aus dem Urlaub mitgebracht, aber es müsste in gut sortierten Supermärkten oder Reformhäusern problemlos zu bekommen sein. Geschmacklich erinnert mich die Farinata an feste Pfannkuchen mit nussigem Kichererbsengeschmack. Wirklich sehr lecker und total einfach herzustellen. Der Teig ist tatsächlich ähnlich des eines Pfannkuchens, allerdings ohne Ei. Und gebacken wird das ganze im Ofen, also kann man sich währenddessen ganz easy um die Beilagen kümmern.

IMGP6147Die Fladen eignen sich auch super als kleiner Snack zwischendurch. Dafür würde ich sie besonders lange backen, damit sie außen schön knusprig sind. Und man könnte für ein wenig geschmackliche Variation auch Rosmarin, Kreuzkümmel und Co. mit in den Teig geben. Schmeckt bestimmt auch nicht schlecht.

IMGP6136Als Beilage gab es bei mir ein Linsenragout und Tomaten mit Basilikum-Öl. Aber der Fantasie sind da wirklich kaum Grenzen gesetzt.

Farinata di Ceci mit Linsenragout

Zutaten für ein Backblech:
200 g Kichererbsenmehl
1 gestrichener TL Salz
1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
500 ml Wasser
2 EL Olivenöl
Olivenöl zum Einfetten

100g braune Linsen
2 Möhren
1 Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
ein paar rote Peperoniringe
alter Balsamico di Modena
Salz, Pfeffer, Olivenöl, Prise Zucker

Tomaten
Basilikum
weißer Balsamico Essig, Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kichererbsenmehl, Salz, Wasser und Olivenöl zu einem dünnflüssigen Teig verrühren. 30 Minuten ruhen lassen. Ein Backblech im Ofen auf 220°C vorheizen. Etwas Olivenöl im heißen Blech verteilen und den Teig einfüllen. Sofort in den Ofen schieben und ca. 2o bis 25 min goldbraun backen. Nach dieser Methode wird der Fladen relativ weich, ähnlich wie ein Pfannkuchen. Wer die Farinata gerne knusprig haben möchte, wie Robert von lamiacucina, der sollte etwas mehr Öl verwenden, den Teig nicht höher als 8 mm einfüllen und etwas länger backen.

Für das Linsenragout, die Zwiebel und Möhren in kleine Würfel schneiden und mit einer Prise Zucker in Olivenöl anschwitzen. In Italien sagt man dazu Sofritto. Deckel drauf und bei mittlerer Hitze weich dünsten. Evtl. etwas Wasser zugeben, damit nichts anbrennt. Die Linsen nach Packungsanleitung in Wasser garen bis sie weich sind. Die fertigen Linsen im Sieb abtropfen lassen und zum Sofritto geben. Alles erneut erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Balsamico würzen.

Basilikum im Mörser fein zerreiben. Die Paste mit Olivenöl und ein paar Tropfen Essig mischen und über die geputzten Tomaten geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und Basilikumblättchen darüber streuen.

Die Farinata aus dem Ofen holen und in Stücke schneiden. Mit Linsenragout anrichten und den Tomatensalat dazu reichen.  Buon Appetito!

IMGP6139

Gebackene Süßkartoffel mit Avocado-Zitrus-Creme

Zum Ausgleich der fleischigen Völlerei bin ich seit ein paar Tagen auf vegetarische Kost umgestiegen. Ein bißchen Balance im Leben schadet nie, würde ich sagen. Und was kommt mir da gerade recht? Der Ottolenghi natürlich. Da ich im Moment aber möglichst völlig auf tierisches verzichten will, habe ich für den Dip statt Crème fraîche Avocados verwendet. Die sind mindestens genauso cremig und stecken dazu noch voller gesunder Fette. Was will man mehr?! Außerdem ist das Essen soooo unglaublich lecker und verdammt fix zubereitet, dass ich das garantiert noch öfter machen werde! Das reich ich gleich mal beim Blogevent Cucina Rapida ein, denn was so gut schmeckt und schnell gemacht ist, sollte unbedingt nachgekocht werden.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

 

IMGP6638Gebackene Süßkartoffel mit Avocado-Zitrus-Creme

Zutaten für 4 Personen:

1,2 kg Süßkartoffeln geschält und in schmale Spalten geschnitten
1 EL gemahlene Koriandersamen
1/2 Chilischote
Salz
Olivenöl

3 reife Avocados (Sorte Hass)
etwas Zitronenabrieb und Saft (alternativ Limette)
1 TL frischer Ingwer fein gehackt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Süßkartoffelspalten mit den restlichen Zutaten vermischen und auf ein Backblech geben. Bei 200 Grad ca. 20 bis 30 min backen bis sie weich und außen dunkel werden. Eventuell am Ende den Grill kurz anschalten.

Für die Creme die Avocados mit den restlichen Zutaten fein pürieren und mit Salz abschmecken. Avocados vertragen da einiges.

Die gebackene Süßkartoffel auf Tellern verteilen, mit Olivenöl beträufeln und mit Avocadocreme servieren. Buon Appetito!

IMGP6640

Crostini mit Tatar

IMGP6249Eines meiner Lieblingsbücher ist Polettos Kochschule. Die Rezepte gelingen mir immer auf Anhieb, sind toll kombiniert und sowas von lecker. Darin schmöcker ich häufig, wenn ich Inspiration für ein Menü brauche. So geschehen bei diesen Crostinis mit Tatar, die mir als kleine feine Vorspeise in einem spontanen Drei-Gänge-Menü für meinen Mitesser sehr gut gefallen haben. Poletto nimmt eigentlich noch ein Eigelb, aber auf rohes Eigelb steh ich ehrlich gesagt nicht so, deshalb hab ich das weggelassen. Der Rest der Zutaten verbindet sich aber auch ohne Ei zu einer cremig würzigen Masse. In Kombi mit frisch geröstetem Brot ein wahrer Gaumenschmauß!

Crostini mit Tatar

(Abgewandelt nach Polettos Kochschule, Poletto)

Zutaten für 2 Personen:
200g Ochsen- oder Rinderfilet
1 Schalotte
1/2 EL Salz-Kapern
1 Anchovifilet
1 EL feine Schnittlauchröllchen
3 bis 4 EL Olivenöl
Maldon Sea Salt
schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
Cayennepfeffer nach Belieben
Worcestersauce
1 TL Senf

ein paar Scheiben Mischbrot
Olivenöl
2 Zweige Thymian
1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Das Filet trocken tupfen und in feine Würfel schneiden. Die Schalotten ebenfalls in sehr feine Würfel schneiden. Kapern abwaschen, trocknen und zusammen mit dem Anchovifilet fein schneiden.

Fleischwürfel, Schalotten, Kapern, Anchovi, 1/2 EL Schnittlauchröllchen und Olivenöl vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Worcestersauce und Senf abschmecken.

Die Brotscheiben mit Thymian und der angedrückten Knoblauchzehe mit etwas Olivenöl in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun rösten.

Mit einem Metallring das Tartar auf den Brotscheiben anrichten. Mit Schnittlauch, frisch gemahlenem Pfeffer, Maldon Salz und Olivenöl bestreuen, bzw. beträufeln. Buon Appetito!

IMGP6251

 

Rote Beete mit Joghurt und Zitronenrelish

Ein tolles Gericht, in Anlehnung an ein Rezept aus Ottolenghis Genussvoll vegetarisch. Im Original mit einem Chutney aus gelber Paprika und Zitrone. Da ich aber noch Zitronenrelish aus sizilianischen Zitronen übrig hatte, hab ich das als Ersatz genommen. Und ich fand es unheimlich gut! Mit solchen Gerichten lassen sich Rote Beete-Gegner ganz bestimmt vom Gegenteil überzeugen! Probiert es aus! Das nächste Mal würde ich statt roter Paprika lieber gelbe und rote Beete verwenden. Das Zitronenrelish eignet sich übrigens auch hervorragend für Desserts.

IMGP6328Rote Beete mit Joghurt und Zitronenrelish

(Abgewandelt nach Ottolenghi, Genussvoll vegetarisch)

Zutaten für 2 Personen:
3 bis 4 Knollen frische rote Beete, (eventuell gelbe und rote gemischt)
1 rote Paprika nach Belieben
1 TL gemahlene Koriandersamen
60g Fetakäse in Stückchen
eine große Handvoll Kräuter (Petersilie, Minze, evtl. Dill)
griechischer Joghurt (10% Fett)
Zitronenabrieb von 1/2 Biozitrone
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Für das Zitronenrelish:
1 große sizilianische Zitrone, oder 2 bis 3 Amalfizitronen
80g Zucker
50g Wasser

IMGP6072IMGP6344Zubereitung:

Für das Relish, die Zitronen heiß waschen, entkernen, halbieren oder vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Zucker mit Wasser aufkochen und die Zitronenscheibchen hinzufügen. So lange bei mittlerer Hitze köcheln bis die Zitronen weich sind und die Flüssigkeit eingedickt ist. Eventuell etwas Wasser beigeben und mit Zucker abschmecken. In sterile Gläser füllen. Haltbarkeit ca. 3 Monate.

Die rote Beete schälen und in dicke Scheiben schneiden. Paprika putzen und Spalten schneiden. Rote Beete mit Koriander, Salz, Pfeffer und Olivenöl auf ein Backblech geben und bei 180 Grad ca. 20 bis 30 min im Ofen rösten. Gegen Ende die Paprika und den Fetakäse dazu geben und 10 min braten.

IMGP6323Kräuter fein schneiden. Joghurt mit Zitronenabrieb mischen und leicht salzen. In einen tiefen Teller einen großen Klecks Joghurt setzen, rote Beete, Paprika und Feta darauf geben und mit Kräutern bestreuen. Kleckse von Zitronenrelish darauf verteilen und mit Olivenöl beträufeln und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer darüber streuen. Buon Appetito!

IMGP6331