Gegrillter Pfirsich mit Basilikum-Zitronenmelisse-Pesto und Basilikum-Eis

Der Titel macht schon ordentlich was her, aber das Geschmackserlebnis ist wirklich ein Traum aus Aromen! Und das Eis erst! Das hatte ich schon die ganze Zeit im Hinterkopf als ich bei Chef Hansen davon gelesen hab und da wir uns ja quasi fast schon gegenseitig battlen wer das Lebovitz-Buch zuerst durchgeeist hat, musste ich mit dem Basilikum-Eis unbedingt nachziehn. Ich weiß zwar leider schon, dass er mich bald wieder übertrumpfen wird, weil er ja am Wochenende in geheimer Mission zu Astrid von Arthurs Tochter kocht fährt und diese zum Geburtstag ne klasse Eismaschine geschenkt bekommen hat, aber da pfeif ich jetzt erst mal drauf. Heut gibt’s bei mir Basilikum-Eis und das nicht zu knapp.

IMGP5881hellerMittlerweile dürfte euch ja nicht entgangen sein, welche der anderen Kochblogs ich gerne und regelmäßig lese. Also überlest das einfach, wenn es euch nicht interessiert. Oder nein, überlest es nicht, sonst krieg ich vielleicht noch Ärger mit den Zwei! Außerdem sind das ja auch nicht die einzigen Blogs in die ich gerne mal einen Blick riskiere. Steph vom kleinen Kuriositätenladen zum Beispiel hat mich überhaupt erst zum Bloggen gebracht und den Blog Chili und Ciabatta von Petra bewundere ich einfach mit ganz großem Respekt. Was diese Frau schon alles gekocht und gebacken hat und dann auch noch mit so viel Wissen und Geschick, Chapeau!

Es gibt wirklich viele sehr tolle Blogs rumd ums Kochen und Schlemmen und gefühlte Drölfmillionen, die ich noch gar nicht entdeckt habe. Brigitte verleiht am Ende des Jahres einen Foodblog Award bei dem bestimmt noch das ein oder andere Schätzchen ausgegraben wird. In die engere Auswahl wird das vielleicht nicht kommen, aber zumindest kann jeder seine liebsten Blogs vorschlagen aus denen sich die Jury jeden Monat 5 raussucht für die abgestimmt werden kann. Unter allen Monatssiegern wird in einem Jahr ein Gewinner gekührt, der eine eigene Rezeptstrecke in der Brigitte bekommt. Ist das nicht toll?!

BRIGITTE-Food-Blog-Award

So, jetzt aber mal wieder zu den wichtigen Dingen im Foodblog – dem Rezept. Die Kombi aus Pfirsich mit Basilikum-Pesto hat mich in der aktuellen Essen & Trinken (Heft 8/2o11) angelacht und ich hab mich ein wenig am Pesto-Rezept orientiert. Allerdings finde ich kaltes cremiges Eis statt Sahnejoghurt zum weichen warmen Pfirsich und ein paar knusprige Streusel obendrauf einfach viel unwiderstehlicher. Das ist dann zwar mit etwas mehr Aufwand verbunden, aber wer Schlemmen will, der muss sich das zuerst verdienen!

IMGP5883hellerGegrillter Pfirsich mit Basilikum-Zitronenmelisse-Pesto und Basilikum-Eis

Zutaten für 4 große oder 8 kleine Portionen:

Streusel:
100 g Mehl
70 g weiche Butter
40 g Zucker

Eis:
30 g Basilikum
350 g Milch
300 g Sahne
120 g Zucker
4 Eigelb
Abrieb einer Bio-Zitrone und 3 TL Saft

Pesto:
je 1 Handvoll Basilikum und Zitronenmelisse
50 g Pistazien
50 g Mandelöl oder anderes neutrales Öl
1 TL Honig
1 TL brauner Zucker
Abrieb einer Bio-Limette und 2 TL Saft

Außerdem:
4 reife weiße Pfirsiche
4 TL brauner Zucker
etwas Limettensaft

IMGP5890

Zubereitung:

Für die Eismasse die Milch mit Basilikum und Zucker in einem Mixer fein mixen und zusammen mit Sahne in einen Topf geben und verrühren. Die Hälfte davon wieder zurück in den Mixer oder in eine Schüssel gießen und beiseite stellen. Die Eigelbe in einer weiteren Schüssel mit dem Schneebesen glatt rühren. Die Basilikum-Milch im Topf erhitzen, zügig unter die Eigelbe rühren und alles wieder zurück in den Topf schütten. Erneut unter Rühren auf 78 Grad erhitzen, solange bis die Mischung leicht angedickt und sämig ist. Die warme Eimischung unter die beiseite gestellte Basilikum-Milch rühren und im Froster für ca. 20 bis 30 min kühlen. Wenn die Flüssigkeit gut abgekühlt ist in einer Eismaschine zu cremigem Eis gefrieren lassen.

In der Küchemaschine Mehl, Butter und Zucker zu Streuseln verarbeiten und auf einem mit Backpapier belegten Backblech bei 180 Grad 10 bis 15 min goldbraune Streusel backen. Anschließend auskühlen lassen. Den Ofen auf Obergrill umschalten.

Währenddessen alle Zutaten für das Pesto in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zerkleinern bis ein dickflüssiges Pesto entstanden ist. Den Obergrill des Ofens vorheizen, falls man es vergessen hat. Die Pfirsiche halbieren, entkernen und die Schnittflächen mit braunem Zucker besträuen. Unter dem Grill ca.5 bis 10 min rösten bis der Zucker hellbraun karamellisiert ist.

Warme Pfirsichhälften mit Pesto füllen, Streusel darüber verteilen und mit Eis und Limettensaft beträufelt servieren.

Ein süßer Pfirsichtraum passend zum Pfirsich-Event des Gärtnerblogs.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich [31.07.2011]

Avocado-Ziegenkäse-Salat

Ziegenkäse, meine neue Leidenschaft! Früher war er mir verhasst – heute hab ich ihn zum Fressen gern und deshalb kommt er in einer herrlich fruchtig süß pikanten und cremigen Variante auf den Tisch! Easy und schnell gemacht, was will man mehr!? Den besonderen Pfiff bringt frisch gemahlener grüner Pfeffer.

IMGP4889Avocado-Ziegenkäse-Salat

Zutaten für 2 Personen:

1 Avocado (Sorte Hass)
1/2 Kästchen Rettichsprossen
1 Stück Ziegenrolle pikant
Salz, grüner getrockneter Pfeffer
Abrieb und Saft einer halben Limette
2 TL Waldblütenhonig
1 EL Balsamico bianco
2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Aus Honig, Salz, gemahlenem Pfeffer, Saft und Abrieb der halben Limette, Balsamico Essig und Olivenöl eine Vinaigrette herstellen. Avocadofruchtfleisch und Ziegenkäse in Stücke schneiden. Avocado mit Vinaigrette vermischen, mit Käsestückchen und Kresse auf einen Teller geben und nach Belieben noch etwas grünen Pfeffer darübermahlen. Buon Appetito!

IMGP4890

Maracuja-Shortbread

Dieses Rezept stammt noch aus meiner Keksbackphase im Frühjahr, was meiner Waage damals gar nicht gefallen hat und meinen Hosen erst recht nicht. Gut, ich habs halt auch ein klein bißchen übertrieben. Jede Woche 2 bis 3 Kekssorten zu backen ist ja auch bißle verrückt, oder?! Zum Teil hab ich die Kekse zwar verschenkt, um das Ganze nicht völlig außer Kontrolle geraten zu lassen, allerdings kann ich mich nur schwer zurück halten, wenn es um mich herum duftet und die Kekslein rufen: Iss mich, iss mich…

IMGP3544Schuld daran ist das tolle Buch Kekse, Kuchen und Co. vom Dorling Kindersley Verlag, aus dem ich schon viele, viele Sachen gebacken habe. Unter anderem stammt auch die Bananen-Haselnuss-Tarte daraus. Jetzt hab ich das Buch schon wieder in der Hand, um nach dem Rezept zu schaun, aber ich verkneife mir einfach darin weiter zu blättern, sonst werde ich noch rückfällig.

IMGP3572Im übrigen würde ich den Teig das nächste Mal etwas dicker ausrollen, als auf den Bildern zu sehen ist. Mir waren die Kekse etwas zu dünn und das Maracuja-Topping ist so dermaßen intensiv fruchtig im Geschmack, dass ein klein wenig mehr Keks wirklich nicht schadet.

IMGP3630Maracuja-Shortbread

Abgewandelt nach Kuchen, Kekse und Co., Dorling Kindersley Verlag

Zutaten:

Für die Kekse:

250 g Butter
100 g Zucker
330 g Mehl

Für die Glasur:

200 g Puderzucker
4 EL Maracuja-Fruchtfleisch mit Saft (ca. 3 bis 4 Maracujas)
40 g  sehr weiche Butter

IMGP3637Zubereitung:

Aus Butter, Zucker und Mehl einen glatten Teig herstellen. Das klappt in der Küchenmaschine und anschließend per Hand. Ich liebe es Teig mit den Händen zu kneten, deshalb habe ich auf die Küchenmaschine verzichtet. Den Teig 5 min in die Gefriertruhe legen, wenn er sehr weich ist. Anschließend 7 mm dick ausrollen und mit Hilfe eines Lineals Rauten mit 4 cm Kantenlänge schneiden. Die Rauten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und das Backblech 10 min in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Backofen bei Ober-Unter-Hitze auf 160 Grad vorheizen. Die Kekse ca. 12 bis 15 min leicht goldbraun backen. Immer nur ein Blech nach dem anderen backen. Die Kekse kurz ruhen lassen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die Glasur Butter mit Maracujafruchtfleisch und -saft verrühren. Puderzucker unterziehen und das Ganze über einem Wasserbad rühren bis eine glatte streichfähige, aber nicht zu flüssige Konsistenz entsteht. Eventuell etwas Wasser zugeben. Die Glasur nicht zu lange erhitzen, damit sie nicht zu trocken wird.

Die abgekühlten Kekse mit der Glasur bestreichen und trocknen lassen. Buon Appetito!

IMGP3632

Mediterrane Gemüsetarte mit Ziegenkäse

Tja, nachdem ich bisher noch nichts aus Genussvoll vegetarisch gekocht habe, es aber schon groß angekündigt hatte: Heute endlich mal ein Ottolenghi!!! Naja, eigentlich hab ich es diesmal auch wieder nicht so wirklich geschafft, nur so mehr oder weniger! Ich kann einfach nicht nach Rezept kochen. Kann ich nicht.

Bei Robert von lamiacucina ist eine Wahnsinns-Diskussion über das Buch entbrannt und wenn’s nach einigen anderen Bloggern gehen würde, dann kocht man eh keinen Ottolenghi. Also hab ich ja nicht, kein Ottolenghi, nein, nein! Aber man wird sich ja nochmal inspirieren lassen dürfen oder nicht?! Raus gekommen ist eine so überaus schmackhafte Gemüsetarte, die es keine 5 Sekunden bei uns überlebt hat! Und wenn man durch ein Kochbuch zu derart Schmackofatzigem inspiriert wird, dann kann es ja nicht so schlecht sein, oder?! Ich jedenfalls mag meinen Ottolenghi!

Kollage1Die Tarte ist einfach nur lecker und wiedereinmal kommt mein heißgeliebter Ricotta und meine heißgeliebte Aubergine zum Einsatz! Der Erfolg war quasi damit schon sowas von vorprogrammiert. Seitdem ziehe ich Ricotta im Eierguß sowieso allem anderen vor. Ich finde der italienische Frischkäse gibt dem Gemüsekuchen ein ganz besonderes Mouthfeeling – fest und locker zugleich.

IMGP5003Die Rezeptangaben sind für eine große runde Tarteform. Ich denke das ist für die meisten praktischer, da nicht jeder eine rechteckige Form besitzt. Wer jedoch eine eckige hat, der nimmt einfach nur 2/3 des Rezepts.

IMGP5022Mediterrane Gemüsetarte mit Ziegenkäse

(Abgewandelt nach Ottolenghi, Genussvoll vegetarisch)

Zutaten für eine runde Tarteform mit 28 cm Durchmesser

2 kleine Auberginen
2 kleine Zucchinis
1-2 rote Paprikaschoten
2 rote Zwiebeln
Olivenöl
frische Kräuter wie Oregano, Thymian, Rosmarin und Petersilie
Salz, Pfeffer
150 g Ricotta
2 Eier
100 ml Sahne
100 ml Milch
100 g Ziegenrolle pikant
Blätterteig tiefgekühlt
Butter

Zubereitung:

Das Gemüse in grobe Würfel schneiden, die Zwiebel in schmale Streifen. Alles außer die Zucchini mit Olivenöl und Salz in einer Auflaufform mischen. Bei 180 Grad ca. 30 min im Ofen backen. Nach der Hälfte der Zeit die Zucchiniwürfel und gehackten Kräuter untermischen und weitere 15 min backen bis das Gemüse weich und leicht angebräunt ist.

Währenddessen eine Tarteform ausbuttern und mit einer Lage aufgetautem Blätterteig belegen. Das fertig gebackene Gemüse auf den Teig geben.

Aus Sahne, Milch, Ricotta, Eiern, Salz und Pfeffer einen Guß anrühren und auf das Gemüse gießen. Den Ziegenkäse in Würfel schneiden und auf der Tarte verteilen. Bei 180 Grad im Ofen ca. 35 bis 40 min goldbraun backen. Etwas auskühlen lassen, denn die Tarte schmeckt lauwarm am besten. Nach Belieben mit gehackter Petersilie besträuen. Buon Appetito!

IMGP5027

Gianduja-Eis

Nachdem ich mich mit meiner Eismaschine wieder versöhnt habe, was beim Heidelbeer-Mascarpone-Eis nachzulesen ist, habe ich mich mal nach Büchern über Eis umgeschaut. Viele Blogger, wie Paule von paules ki(t)chen, Moey von moey’s kitchen und Alex von Chef Hansen schwören auf The Perfect Scoop von David Lebovitz und deshalb habe ich dieses Buch auch seit kurzem im Kochbuchschrank. Im Hause Pi mal Butter wird nun ordentlich Eiscreme hergestellt.

Das Gianduja-Eis-Rezept hat mich sofort total angemacht. Erstens liebe ich Gianduja, weil es aus Italien stammt – die Italiener machen einfach das beste Nuss-Nougat – und zweitens komme ich an der Kombi Schokolade mit Nuss sowieso nicht vorbei. Soll mir einer sagen, er könnte daran ohne mit der Wimper zu zucken vorbei kommen, ich würde ihn wortlos stehen lassen. Sowas kann ich einfach nicht für voll nehmen!

IMGP5034Also, an alle die das Gianduja-Eis völlig kalt lässt und die hier ohne Herzklopfen vorm Bildschirm sitzen, sofort den Blogeintrag wechseln oder vielleicht mal bei Arthurs Tochter vorbei schaun. Dort kann das Herzklopfen dann eventuell durch Fleisch, Wein und Soße hervorgerufen werden!

Gianduja-Eis

Achtung: ich hab das Rezept abgeändert, weil es unvollständig bzw. falsche Angaben enthielt!!! Man stellt es her und hinterher weiß man nicht mehr genau wie man es gemacht hat. Sorry, Schande über mein Haupt!

(Aus The Perfect Scoop von David Lebovitz, etwas abgewandelt, vor allem hab ich die Zuckermenge reduziert, weil mir das Eis sonst viel zu süß ist.)

Zutaten:

180 g geröstete Haselnüsse
370 ml Milch
370 ml Sahne
100 g Zucker
Prise Salz
180 g 60 % ige Valrhona-Kuvertüre grob gehackt
3 Eigelb
1 Vanilleschote

Zubereitung:

Die gerösteten Nüsse in einem Geschirrtuch aneinander rubbeln, um möglichst viel der braunen Haut zu entfernen. Anschließend in einem Mixer fein mahlen. Milch mit Zucker, Salz, Vanillesamen und ausgekratzter Schote in einem Topf erhitzen und die gemahlenen Haselnüsse unterrühren. Topf vom Herd nehmen, zudecken und 1 Stunde ziehen lassen. Die Sahne mit 120 g gehackter Schokolade erhitzen bis sich die Schokolade aufgelöst hat und beiseite stellen. Die Nussmilch durch ein feines Sieb gießen und die Nüsse ausdrücken, sodass möglichst viel Flüssigkeit gewonnen wird. Haselnüsse im Sieb entsorgen.

Die Haselnussmilch erneut in einem Topf leicht erwärmen und die verquirlten Eigelb mit einem Schneebesen einrühren. Die Mischung unter ständigem Rühren weiter erhitzen bis die Masse 78 Grad erreicht und leicht andickt. Nicht höher erhitzen, sonst gerinnt das Ei. die angedickte Nussmilch mit der Schokosahne vermischen und die Eismischung über einem kalten Wasserbad abkühlen, dann in einem geeigneten Gefäß für eine Stunde in den Tiefkühler stellen und ab und zu umrühren. Die restlichen Schokoladenstückchen unterziehen, wenn die Mischung gut durchgekühlt ist. In der Eismaschine zu einem cremigen Eis gefrieren lassen. Buon Appetito!

IMGP5033